Die Umfahrung Kaiserstuhl wird konkret

Der Brünig wird noch näher rücken: Nach Lungern, Sachseln und Giswil soll nun auch Kaiserstuhl vom Verkehr entlastet werden. Geplant ist ein 2,4 Kilometer langer Tunnel.

Drucken
Teilen
Der Obwaldner Regierungsrat spricht sich für diese Tunnel-Variante aus. (Bild: PD)

Der Obwaldner Regierungsrat spricht sich für diese Tunnel-Variante aus. (Bild: PD)

Der Kanton Obwalden hat bereits 2009 das nächste A8-Grossprojekt in Angriff genommen. Und wenn es nach den Verantwortlichen geht, Kaiserstuhl mit einem Tunnel umfahren werden. Obwalden hat beim Bundesamt für Strassen Astra eine Projektstudie für die Umfahrung Kaiserstuhl eingereicht. Diese beinhaltet einen 2,4 Kilometer langen Tunnel von Giswil Süd (mit Dreiviertelanschluss) bis Lungern Süd (Halbanschluss). Diese Tunnellösung ist nach Ansicht des Kantons die Beste. Die Vorgaben des Landschaftsschutzes seien erfüllt. Zudem könne die Verkehrssicherheit mit einem Tunnel am besten gewährleistet werden, teilt die Staatskanzlei Obwalden am Donnerstag mit. Zudem weise dieser Streckenabschnitt heute grosse Defizite auf: Die Strasse müsse besser vor Steinschlag, Überschwemmungen und Lawinen geschützt werden.

Der Obwaldner Regierungsrat spricht sich für diese Tunnel-Variante aus. (Bild: PD)

Der Obwaldner Regierungsrat spricht sich für diese Tunnel-Variante aus. (Bild: PD)

Die favorisierte Variante sieht eine offene Linienführung von Giswil Süd bis zum Landhaus und danach einen Tunnel bis zum nördlichen Ende des Lungerersees vor. Diese Variante kostet rund 260 Millionen Franken. Der Kanton Obwalden trägt drei Prozent der Gesamtkosten. Die Bagger dürften nicht vor 2016 auffahren. Der Tunnel kann frühestens 2022 eröffnet werden.

Für den Kanton Obwalden stehen aber auch noch zwei weitere Varianten zur Diskussion: Einen kurzen Tunnel Kaiserstuhl (mit Dreiviertelanschluss Giswil Süd und Halbanschluss Lungern Nord) sowie einen langen Tunnel ohne Anschluss Giswil Süd und Halbanschluss Lungern Nord.

rem

Die Obwaldner Dörfer werden umfahren

Wer vor 13 Jahren von Sarnen auf den Brünig fuhr, brauchte Zeit und Geduld. Seither hat sich auf der A8 viel getan: 1997 wurde der Sachsler Tunnel (5,2 Kilometer lang, 300 Millionen Franken Baukosten) eröffnet, 2004 der Umfahrungstunnel Giswil (2,1km / 133 Millionen). Ende September ist der kleine Zollhaustunnel am südlichen Ende des Sarnersees (400 Meter / 30 Millionen) eröffnet worden. Und Ende 2012 soll auch die Umfahrung von Lungern (3,5 km / 265 Millionen) fertig gestellt sein.

rem