Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Diese Obwaldner zelebrieren das Älterwerden

An der Mitgliederversammlung der Interessengemeinschaft Alter Obwalden standen Rücktritte und Wahlen im Vordergrund. Ein stetes Thema ist die zunehmende Digitalisierung.
Präsident Kurt Bucher (Mitte) mit den beiden verabschiedeten Vorstandsmitgliedern Alois Spichtig (links) und Albert Windlin. (Bild: PD)

Präsident Kurt Bucher (Mitte) mit den beiden verabschiedeten Vorstandsmitgliedern Alois Spichtig (links) und Albert Windlin. (Bild: PD)

(pd/bu) Über 120 Mitglieder besuchten die Mitgliederversammlung der IG Alter Obwalden. Sie genehmigten sämtliche traktandierten statutarischen Geschäfte. Der Rückblick auf das Vereinsjahr zeigte die Vielfalt an Aktivitäten und Anlässen. Und: Auch im laufenden Jahr wird den Mitgliedern ein attraktives Programm geboten.

Durch den Rücktritt zweier langjähriger Mitglieder, Vize-Präsident Alois Spichtig und Kassier Albert Windlin, war der Vorstand zu ergänzen. Mit Riccardo Cappelletti und Peter Fanger als Kassier wurden die Lücken in der Führung des von Kurt Bucher präsidierten Vereins wieder geschlossen. Hedy Siegrist wurde für eine weitere Amtszeit bestätigt. Ebenfalls für eine weitere Amtszeit wiedergewählt wurden die beiden Rechnungsrevisoren, Margrit Fricker-Omlin und Josef Zimmermann.

Die IG Alter hat sich zum Ziel gesetzt, Älterwerden als positiven Lebensabschnitt zu erfahren und bietet ihren Mitgliedern ein entsprechend breit gefächertes Programm an. Neben Ausflügen, die im letzten Jahr ins Luzerner Hinterland zum Landwirtschaftsmuseum Burgrain, ins Emmental zur ältesten Alphornmacherei und ins Tessin führten, zeigte die IG in Zusammenarbeit mit dem Kino Seefeld verschiedene Filme. An Vorträgen wurden mit dem Thema «Im Alter Sinn suchen und finden» philosophische Fragen gestellt und mit «Die Welt von Morgen. Was bedeutet sie für die ältere Generation?» Zukunftsthemen angegangen.

Als Gast erzählte alt Nationalrat und ehemaliger FDP-Parteipräsident Franz Steinegger aus seinem Alltag. Mit der jährlichen Seniorenfasnacht unter dem jeweiligen Motto der Lälli-Zunft wurde Gelegenheit geboten, das Tanzbein zu schwingen. Ein Betriebsbesuch bei Xund in Alpnach, dem Bildungszentrum Gesundheit, rundete das vielfältige Angebot ab. Es stösst bei den Mitgliedern auf reges Interesse. Verschiedene Anlässe waren ausgebucht. In einem ähnlichen Rahmen werden auch im laufenden Jahr Ausflüge und Anlässe stattfinden.

Interessen wahren und Hilfe leisten

Durch Kontakte zu den jeweiligen Stellen bei Kanton, Gemeinden und der Wirtschaft bemüht sich die IG Alter Obwalden vermehrt auch darum, die wirtschaftlichen, sozialpolitischen und gesellschaftlichen Interessen der älteren Generation zu wahren. So stellt die voranschreitende Digitalisierung der öffentlichen Verwaltung (beispielsweise die papierlose Steuererklärung) Personen ohne Computererfahrung vor zunehmende Erschwernisse. Wohnen im Alter und die Gesundheitsversorgung waren weitere Themen, die die IG Alter beschäftigen. Schliesslich betonte Jörg Berlinger, Gemeindepräsident von Sarnen, die Bedeutung der älteren Generation für die heutige Gesellschaft.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.