DISKUSSION: Tagung der Stiftung Academia Engelberg

Bestimmen Politiker, die Medien oder das Volk demokratische Entschei­dungen? Welche Bedingungen braucht es für eine Demokratie? Solche Fragen hat die Stiftung Academia während ihrer Tagung in Engelberg diskutiert.

Merken
Drucken
Teilen
Klaus Hug, der Präsident der Stiftung Academia Engelberg. (Bild pd)

Klaus Hug, der Präsident der Stiftung Academia Engelberg. (Bild pd)

Während drei Tagen haben mehr als 120 Personen aus der ganzen Welt diverse Diskussionen rund um das Thema Demokratie geführt. Gastgeber war die Stiftung Academia in Engelberg. An der Tagung nahmen Wissenschaftler, Politiker und Persönlichkeiten aus Gesellschaft und Wirtschaft teil. Sie dauerte vom 13. bis 15. Oktober, schreibt die Stiftung in einer Medienmitteilung.

Globalisierung und Demokratie
Ein wichtiges Diskussionsthema war die Globalisierung. Diese sei eine grosse Herausforderung für die Demokratie. Oftmals sind Staatsbürger von Entscheidungen betroffen, die ausserhalb ihres Staates und daher auch des demokratischen Systems gefällt werden. Weitere Themen waren der Einfluss der Medien, die Kommunikation zwischen Wissenschaft und Gesellschaft sowie die Zukunft der Demokratie.

Wissenschaft und Gesellschaft
Die Stiftung Academia Engelberg hat das Ziel, das Vertrauen und den Dialog zwischen der Wissenschaft und der breiten Bevölkerung zu stärken. Sie organisiert jedes Jahr eine Tagung in Engelberg, an der ein bestimmtes Thema breit diskutiert wird. An den Tagungen nehmen jeweils diverse Persönlichkeiten aus den Bereichen Wissenschaft, Gesellschaft, Wirtschaft und Politik teil.

pd/das.