DISSERTATION: Der Denkmalpfleger erhält die Doktorwürde

Der in der Stadt Luzern wohnende Peter Omachen, Denkmalpfleger in Obwalden, hat promoviert – mit einer Dissertation über die Hotelarchitektur während zwei Jahrhunderten in Luzern.

Drucken
Teilen
Peter Omachen, Denkmalpfleger in Obwalden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Peter Omachen, Denkmalpfleger in Obwalden. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Omachen sei am (gestrigen) Donnerstag an der ETH Zürich der Doktortitel verliehen worden, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Die bei Professor Werner Oechslin eingereichte Arbeit trägt den Titel «Luzern. Entwicklung einer Touristenstadt. Hotelarchitektur 1782 bis 1914» und behandelt die Entwicklung der Stadt Luzern vom späten 18. bis zum früher 20. Jahrhundert aus dem Blickwinkel des Tourismus.

Speziell betrachtet werden die über 100 Hotelbauten, die in diesem Zeitraum entstanden sind und von denen viele das Ortsbild bis heute nachhaltig prägen. Die Grundlage für die Forschungsarbeit bildet das Inventar der Hotel- und Tourismusbauten in der Stadt Luzern, das ich im Auftrag des Kantons Luzern verfassen durfte. Die Doktorarbeit kommt nächstes Jahr als reich bebildertes Buch in den Handel, wie es weiter heisst

scd