Dollhouse nach Polizeiaktion geschlossen

Polizei und Staatsanwaltschaft haben im Dollhouse in Kägiswil sowie im Kanton Schwyz Hausdurchsuchungen durchgeführt. Ein Mann kosovarischer Herkunft wurde verhaftet, ihm wird unter anderem Menschenhandel vorgeworfen.

Drucken
Teilen
Das Dollhouse in Kägiswil bleibt bis auf weiteres geschlossen. (Bild: Archiv Neue LZ)

Das Dollhouse in Kägiswil bleibt bis auf weiteres geschlossen. (Bild: Archiv Neue LZ)

Am Dienstagmorgen führte die Kantonspolizei Obwalden koordiniert mit der Staatsanwaltschaft Obwalden und den Schwyzer Behörden Hausdurchsuchungen, unter anderem im Etablissement Dollhouse, Kägiswil, sowie im Kanton Schwyz durch.

Ein 27-jähriger Mann kosovarischer Herkunft wurde bei der Polizeiaktion verhaftet, wie die Staatsanwaltschaft Obwalden mitteilte. Gegen den Mann eröffnete die Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Verdachts des Menschenhandels, der Förderung der Prostitution, des Ausnützens von Abhängigkeit, der Nötigung und der Körperverletzung.

Die elf betroffenen Frauen, davon zehn aus Rumänien, werden durch Spezialistinnen betreut. Mit allen angetroffenen Personen finden derzeit Befragungen durch die Polizei und die Staatsanwaltschaft statt. Das Dollhouse bleibt bis auf Weiteres geschlossen.

pd/zim