Dummer Streich fordert Schwerverletzten

Ein 20-Jähriger Mann stieg nachts mit Kollegen auf die Schanze in Engelberg. Zuoberst rutschte er aus und schlitterte in die Tiefe.

Drucken
Teilen
Ernst von Holzen, Präsident des Organisationskomitees Weltcup Engelberg, vor der Gross-Titlis-Schanze, wo sich der Unfall ereignete. (Bild: Dominik Wunderli / Neue NZ)

Ernst von Holzen, Präsident des Organisationskomitees Weltcup Engelberg, vor der Gross-Titlis-Schanze, wo sich der Unfall ereignete. (Bild: Dominik Wunderli / Neue NZ)

In Engelberg hat ein dummer Streich einen Schwerverletzten gefordert. Ein 20-jähriger Mann aus der Zentralschweiz war in der Nacht auf den 30. Dezember mit drei Kollegen auf den obersten Teil der Schanze gestiegen. Als er die Anlaufbahn überqueren wollte, rutschte der Mann auf der eisigen Unterfläche aus und schlitterte daraufhin die ganze Anlaufbahn hinunter.

Am Ende der Bahn prallte er gegen einen Querbalken, der auf dem Schanzentisch befestigt war. Der Mann wurde anschliessend über den Schanzentisch hinauskatapultiert, worauf er auf dem flachen oberen Teil der Auslaufstrecke landete. Dabei verletzte er sich schwer: Die Polizei fand ihn bewusstlos vor, nachdem seine Kollegen Polizei und Rega alarmiert hatten.

Rahel Schnüriger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.