Eine Million Masken für das Obwaldner Gewerbe

Am vergangenen Samstag wurde eine Million Hygienemasken nach Obwalden geliefert. Die Obwaldner Kantonalbank und der Gewerbeverband waren für die Beschaffung verantwortlich.

Drucken
Teilen
(jb)

Die Obwaldner Kantonalbank (OKB) hat zusammen mit dem Gewerbeverband Obwalden (GVO) eine Million zertifizierter chirurgischer Masken organisiert. Die Hygienemasken stehen der Obwaldner Wirtschaft damit rechtzeitig auf die Lockerungen der Corona-Einschränkungen zur Verfügung.

Landammann Josef Hess und seine Tochter Karin Hess, die bereits für das Obwaldner Kantonsspital Schutzmaterial organisiert hat, haben die OKB und den GVO bei der Beschaffung unterstützt. Die Masken sind gemäss einer Mitteilung der OKB und des GVO am vergangenen Samstag, 9. Mai, in Obwalden angekommen. Bereits am Nachmittag konnten die vorbestellten Masken im Lager in Sachseln abgeholt werden.

70 Betriebe haben Masken bestellt

Der Entscheid über den Kaufvertrag für eine Million Masken musste innert kürzester Zeit gefällt werden. Die Verantwortlichen hatten für die Entscheidung ein Zeitfenster von einem Tag, heisst es in der Mitteilung. «Das war ein gutes Zusammenspiel zwischen der Regierung, dem Gewerbeverband und der OKB. Die kurzen Wege in Obwalden kamen wieder einmal voll zum Tragen», sagt Bruno Thürig, CEO der Obwaldner Kantonalbank.

Bei den Hygienemasken handelt es sich um zertifizierte chirurgische Masken vom Typ IIR, die auch in Einrichtungen des Gesundheitswesens eingesetzt werden. Die Schutzmasken sind ausschliesslich für die Obwaldner Firmen und das Obwaldner Gewerbe reserviert und sollen dem Schutz ihrer Angestellten und Kunden dienen. Die Masken können auf der Website des GVO unter www.gewerbeverband-ow.ch/bestellungen bestellt und anschliessend auf dessen Geschäftsstelle in Sarnen abgeholt werden. Das Angebot wird rege benutzt: Bereits über 70 Obwaldner Betriebe haben Hygienemasken bestellt.