Einmal mehr 190 begeisterte Kinder auf dem Langis

Auf dem Glaubenberg geht heute das 24. Swiss Jugend-Langlauflager zu Ende.

Roland Bösch
Hören
Drucken
Teilen
Ski-OL ist eines der Angebote für die Lagerteilnehmer.

Ski-OL ist eines der Angebote für die Lagerteilnehmer.

Bild: Fabian Scheuber/PD (Langis, 28. Dezember 2019)

Bereits zum 24. Mal geht heute das grösste Breitensport-Langlauflager der Schweiz auf dem Langis oberhalb von Sarnen zu Ende. 190 begeisterte Kinder im Alter von 9 bis 16 Jahren aus der deutschsprachigen Schweiz verlebten in der Truppenunterkunft auf dem Glaubenberg mit 60 Betreuerinnen und Betreuern fünf Lagertage. «Viel Leidenschaft aller Beteiligten gehört dazu», sagt Michel Schmid. Der in Hünenberg wohnhafte Entlebucher muss es wissen, gehört er doch seit der Geburtsstunde des Lagers zum Führungsteam. Während rund zehn Monaten seien die Lagerleitung und der Vereinsvorstand jeweils mit den Vorbereitungen beschäftigt und das Gesamtbudget betrage 65'000 Franken, erfahren die Gäste am Sonntag beim offiziellen Besuchstag.

Im Gespräch verrät Lagerkoordinatorin Petra Degen: «Wir können alles ins letzte Detail planen, doch was den Schnee angeht, herrscht jeweils in den Tagen vor dem Lagerstart eine gewisse Anspannung.» Ein beruhigender Faktor sei in solchen Momenten das Loipenteam um Jörg Kathriner im Rücken zu haben. In diesem Jahr hat Frau Holle an Weihnachten zudem ein Geschenk vorbeigebracht.

Das Lager geniesst grossen Rückhalt

Für das Langlauflager unter dem Patronat von Swiss-Ski bereits das zweite Geschenk. Ende November wurde bekannt, dass die Armee den Schiessplatz Glaubenberg doch weiter nutzt und somit auch der Fortbestand des Lagers gesichert zu sein scheint. «Genau das macht unter anderem den Erfolg unseres Lagers aus. Wir werden von ganz vielen Menschen, Firmen, Organisationen und der Politik getragen», zeigt sich Samuel Renggli der Präsident des Vereins Swiss-Jugendlanglauflager dankbar. Die Obwaldner Regierungsräte Christoph Amstad und Christian Schäli sowie der abgetretene Nationalrat Karl Vogler haben diese Aussage mit ihrer Teilnahme am Gästetag unterstrichen.

Der Funpark, der Ski-OL und die Biathlon-Animation machen das Lager, welches nach nur neun Minuten ausgebucht war, sehr abwechslungsreich.

Nur was sagen die Lagerteilnehmer selber dazu? Wir treffen Lara Marti aus Gstaad, Leonie Schelbert aus Unteriberg und Noreia Marti aus Einsiedeln auf der Loipe. «Gemeinsam in der Gruppe unterwegs zu sein, ist cool und sehr abwechslungsreich.», schwärmen die 14-jährigen Mädchen von ihrer ersten Lagerteilnahme und erzählen: «Wir haben viele Spiele gemacht, zahlreiche Runden mit den Skating- und Klassisch-Skis gedreht und sogar den Glaubenbergpass mit den Langlaufski erobert.» Begeistert sind sie auch vom Abendprogramm und noch bevor die legendäre Lager-Abschlussdisco gestern Abend über die Bühne ging, ist für alle Drei klar: «Wir kommen wieder.»

Erstmals auch Kinder aus dem Bundesasylzentrum

Erstmals in diesem Jahr konnten auch zehn Kinder des Bundesasylzentrums Langlaufluft schnuppern. Am Montagmorgen wurden sie ausgerüstet und konnten mit zwei Leitern erste Gehversuche unternehmen.

Für Petra Degen, welche als Schulleiterin in Stalden tätig ist und deswegen beruflich mit den Verantwortlichen des Asylzentrums in Kontakt steht, eine gelungene Sache: «Seit dem das Julala mit dem Asylzentrum sozusagen unter einem Dach ist, haben wir davon gesprochen und jetzt Taten folgen lassen.»