Einsprachen gegen «Schneeparadies»

Das Projekt «Schneeparadies», welches künftig die Skigebiete Melchsee-Frutt, Hasliberg und Titlis miteinander verbinden soll, hat einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Bei den Titlisbahnen macht man sich deswegen keine Sorgen.

Drucken
Teilen
Dem Projekt «Schneeparadies» stehen noch einige Hürden im Weg. Die Titlisbahnen machen sich deswegen keine Sorgen. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Dem Projekt «Schneeparadies» stehen noch einige Hürden im Weg. Die Titlisbahnen machen sich deswegen keine Sorgen. (Bild: Boris Bürgisser/Neue LZ)

Das Verwaltungsgericht des Kantons Bern hat am Dienstag Einsprachen von Umweltverbänden gutgeheissen. Sie hatten sich gegen den Teilzonenplan Engstlenalp gestellt. Bei den Titlisbahnen sorgt diese weitere Verzögerung des Projekts «Schneeparadies» kaum für Sorgenfalten, wie Radio DRS vermeldet. Es gebe noch weitere raumplanerische Knacknüsse, das «Schneeparadies» sei ein «Generationenprojekt» und beeinflusse die konkrete Planung der Bahnen für die nächsten 30 Jahren kaum.

pd/zim