ENERGIE: 380'000 Franken für Gebäudesanierungen

Der Regierungsrat bewilligt für die Umsetzung eines Förderprogramms für Energieeffizienz und die Anwendung erneuerbarer Energien bei Sanierungen einen Kredit von 380'000 Franken.

Drucken
Teilen
Eine Solaranlage. (Symbolbild Fabienne Arnet/Neue ZZ)

Eine Solaranlage. (Symbolbild Fabienne Arnet/Neue ZZ)

Für die Umsetzung eines Förderprogramms für Energieeffizienz und die Anwendung erneuerbarer Energien bei Sanierungen bewilligt der Obwaldner Regierungsrat einen kantonalen Rahmenkredit von insgesamt 380'000 Franken. Wie es in einer Mitteilung der Staatskanzlei heisst, geschehe dies unter dem Vorbehalt, dass der Bund an das Förderprogramm mindestens 180'000 Franken zusichert. Zulasten des Kantons gingen somit 200'000 Franken.

Es geht insbesondere darum, die Energieeffizienz in Gebäuden zu erhöhen und den Einsatz von Sonnenkollektoren und anderen erneuerbaren Energien zu fördern.

Ein Förderprogramm muss eingeführt werden
In der Wintersession 2008 hat das Bundesparlament das Budget für Fördermassnahmen im Bereich der Energie- und Abwärmenutzung in Gebäuden erhöht. Damit der Kanton Obwalden die vom Bund zur Verfügung gestellten Mittel beanspruchen kann, muss ein Förderprogramm eingeführt werden.

Vorgesehen sind unter anderem Förderbeiträge für Sanierungen nach Minergie-P Standard ab 15'000 Franken, für Gebäudesanieren nach Minergie-Standard und für Sanierungen der Aussenhülle ab 10'000 Franken und an Gebäude-Neubauten nach Minergie-P Standard ab 5000 Franken pro Gebäude. Weiter sollen Förderbeiträge ausgerichtet werden für Wärmepumpen, Holzheizungen und Sonnenkollektoren.

ana