ENERGIE: Alpnacher Fernwärmenetz wird ausgebaut

Die Abnehmer von Wärme aus dem 2006 eröffneten Holzheizwerk in Alpnach werden immer zahlreicher. Die Korporation hat eine erneute Erweiterung beschlossen.

Drucken
Teilen
Andi Langensand von der Firma Fallegger arbeitet in Alpnach an den Leitungen fürs Fernwärmenetz. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Andi Langensand von der Firma Fallegger arbeitet in Alpnach an den Leitungen fürs Fernwärmenetz. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Für das Holzheizwerk und den Fernwärmeverbund hat die Korporation Alpnach in den vergangenen drei Jahren an die 6,6 Millionen Franken investiert. Einstimmig genehmigten die Stimmberechtigten an der jüngsten Versammlung einen weiteren Ausbau für 1,1 Millionen Franken. Er betrifft das Fernwärmeleitungsnetz im Gebiet Hinterdorf und Chilcherli – Flugplatz und mögliche Zusammenschlüsse der Wärmeversorgungsanlagen der Armasuisse und der MF Unternehmungs AG.

Zurzeit beziehen 46 Objekte den Wärmebedarf ab dem Korporationsnetz. Für weitere 20 Objekte sind Vereinbarungen getroffen worden, sodass diese Objekte spätestens 2012 angeschlossen werden. Korporationspräsident Marcel Jöri sagte dazu vor rund 150 Stimmberechtigten: «Mit dem Einsatz des Energieholzes werden 400'000 Liter Heizöl eingespart, und der CO2-Ausstoss wird um rund 1 Tonne reduziert.»

Markus Villiger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.