ENGELBERG: Alle 250 Sprünge gibt es ein neues Seil

Bungee-Jumping am Titlis soll nächstes Jahr wieder ins Programm der Stanser Firma Outventure aufgenommen werden. Der Neustart vom Samstag ist gelungen.

Drucken
Teilen
Wieder im Trend: Bungee-Jumping aus der Kabine. (Archivbild pd)

Wieder im Trend: Bungee-Jumping aus der Kabine. (Archivbild pd)

Mit «Bungy Revival» hatte Outventure für Bungee-Jumping an drei Daten im August und im September geworben. Damit wollte das Unternehmen abklären, ob nach einer Pause von fünf Jahren wieder eine Nachfrage nach dem «ultimativen 130-m-Sprung» aus der Kabine der Luftseilbahn Gerschnialp–Trübsee besteht. «Der Neustart ist gelungen», zog Outventure-Geschäftsführer Markus Weiss nach dem ersten Versuch vom Samstag Bilanz.

Praktisch bereits ausgebucht sind auch die beiden nächsten Springen vom 5. und 19. September. «Die gute Nachfrage und die positiven Reaktionen der Teilnehmer bedeuten offensichtlich eine Trendwende», sagt Markus Weiss. Voraussichtlich wird das Stanser Unternehmen Bungee-Jumping deshalb ab Sommer 2010 wieder fest ins Programm aufnehmen. Für den Neustart hat Outventure einige Neuerungen bei der Gewährleistung der Sicherheit eingeführt – unter anderem, dass das Seil nach 250 Sprüngen auf jeden Fall ausgewechselt wird.

Robert Hess und Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.