ENGELBERG: Bau der neuen Brunnibahn hat begonnen

Das Bundesamt für Verkehr hat neulich die Konzession und somit die Baubewilligung für die neue Luftseilbahn von der Engelberger Klostermatte nach Ristis erteilt. Am Montagmorgen wurde mit dem obligaten Spatenstich der offizielle Start des Baues der «neuen Brunnibahn» markiert.

Merken
Drucken
Teilen
Modell der neuen Talstation. (Bild pd)

Modell der neuen Talstation. (Bild pd)

Die Konzession der Luftseilbahn Engelberg-Ristis läuft im Jahr 2010 ab. Dies war Anlass für die Verantwortlichen der Luftseilbahn Engelberg-Brunni AG sich seit über drei Jahren mit dem Projekt «Neubau der Luftseilbahn» zu beschäftigen und die Konzessions- und Plangenehmigungsunterlagen für die neue Konzession auszuarbeiten. Dies teilte die Gesellschaft am Dienstag mit.

Es hätten einige Hürden überwunden werden müssen, denn mit dem Ersatzbau der Luftseilbahn wurde aus verschiedenen Gründen ein Standortwechsel der Talstation vom Dorf auf die Klostermatte unumgänglich. Die Engelberger Bevölkerung habe ebenfalls die Notwendigkeit dieses Wechsels und die Vorteile daraus erkannt und stimmte im Mai 2007 der Umzonung der Landparzelle für die Talstation klar zu.

Im Herbst stellten die Aktionärinnen und Aktionäre mit der erfolgreichen Erhöhung des Aktienkapitals einen wichtigen Teil der Finanzierung sicher. Die Gesamtkosten für das Ersatzbau- Projekt werden auf ca. 13 Millionen Franken voranschlagt.

Der Standortwechsel ergibt eine neue Linienführung, weshalb sich die Fahrtstrecke und -zeit etwas verlängern werden. Dennoch würden sie einige Verbesserungen gegenüber der alten Situation bieten. So wird nur noch ein Masten benötigt und es kann dadurch mit einer höheren Geschwindigkeit gefahren werden. Die modernen 65- Personen-Kabinen werden eine Stundenkapazität von ca. 630 Personen ermöglichen.

Die Berg- und Talstation erscheinen durch den Einsatz vieler Glasflächen trotz ihrer Grösse transparent, leicht und zeitgemäss. Während der Bauzeit der neuen Bahn wird der Betrieb mit der alten Luftseilbahn weiterhin möglich bleiben.

Mit dem Erhalt von Konzession und Baubewilligung ist ein elementares Ziel im ganzen Projekt erreicht worden und die Bauarbeiten konnten nun gestartet werden. Die offizielle Eröffnung ist vor Weihnachten vorgesehen.

kst