Engelberg
Brunni-Bahnen schreiben zweithöchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte

Das Bahnunternehmen blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2021/22 zurück. Neu wird im Herbst vorübergehend auf einen Fünf-Tages-Betrieb umgestellt.

Drucken
Die Brunni-Bahn.

Die Brunni-Bahn.

Bild: PD (Engelberg, 5. Juli 2022)

Rund 300 Aktionärinnen und Aktionäre konnten am Dienstag zur GV der Brunni-Bahnen AG im Kursaal Engelberg begrüsst werden. Dabei blickte Verwaltungsratspräsident Fredy Miller auf ein bewegtes, aber zugleich erfolgreiches Geschäftsjahr zurück, das einmal mehr von den Auswirkungen der Coronapandemie geprägt war.

«In diesem herausfordernden Umfeld hatte die Sicherheit unserer Gäste und Mitarbeitenden oberste Priorität», wird Miller in einer Mitteilung zitiert. «Speziell unsere Mitarbeiter haben mit Flexibilität und grossem Einsatz unseren Gästen beispielhafte Erlebnisse ermöglicht.» Dies sei gemäss Miller gelungen, wie auch die Zahlen zeigen.

Dividende von 10 Prozent beschlossen

Mit dem zweithöchsten Umsatz der Unternehmensgeschichte von 7,5 Millionen Franken und einem Jahresgewinn von 241‘282 Franken präsentierte das Unternehmen an der GV ein hervorragendes Ergebnis. «Die positiven Zahlen zeigen klar auf, das Erlebnis draussen in der Natur mit Freunden und Familien ist ein wichtiger Bestandteil in der Freizeitgestaltung», wird Geschäftsführer Roman Barmettler zitiert.

Der Antrag des Verwaltungsrates, vom verfügbaren Bilanzgewinn 150’000 Franken zu Lasten der Kapitaleinlagereserven auszuzahlen, wurde von der Versammlung einstimmig angenommen. Somit wird pro Aktie ein Betrag von 25 ausbezahlt, was einer Dividende von 10 Prozent des Nominalkapitals entspricht.

Weiter präsentieren die Verantwortlichen den aktuellen Stand bevorstehender Grossprojekte. Für die Ersatzanlage am Schonegg sei eine erste Machbarkeitsstudie erstellt und für die Erhöhung der Bettenkapazitäten im Ristis beim Kanton eine Vorstudie platziert worden, welche nun von den Ämtern in einem nächsten Schritt beurteilt werde. Zudem wurden für den Kugelpfad entlang des Panoramawanderwegs die ersten Arbeiten während der Herbstferien umgesetzt. Die Eröffnung dieses neuen Angebots für Familien sei im Juni 2023 geplant.

Guter Sommer, verhaltener Herbst

Für die Monate Mai, Juni, Juli und August weisen die Brunni-Bahnen gemäss Mitteilung gegenüber dem Sommer 2021 ein Plus von 34 Prozent aus. Während der vier Monate wurden rund 98‘000 Gäste am Berg begrüsst – 7,7 Prozent mehr als im Rekordsommer 2018.

Hebststimmung am Härzlisee auf 1860 Metern über Meer.

Hebststimmung am Härzlisee auf 1860 Metern über Meer.

Bild: Brunni-Bahnen AG

Das Gästeaufkommen in den Herbstmonaten September und Oktober sei hingegen verhalten gewesen. Hier liegen die Brunni-Bahnen bei den Ersteintritten 20 Prozent unter dem Fünfjahresschnitt. «Der Herbst starte mit wechselhaften Bedingungen. Insbesondere wenn es an den Wochenenden regnerisch ist, wirkt sich das stark auf das Besucheraufkommen aus», wird Barmettler zitiert.

Erstmals verkürzen die Brunni-Bahnen im November die Revisionszeit. Zwischen dem 7. November und dem 2. Dezember ist jeweils von Mittwoch bis Sonntag täglich von 8 bis 17 Uhr Betrieb. «Die Gästenachfrage zeigt, Sonnenplätze im November, wenn im Flachland der Nebel liegt, sind gefragt», erklärt Barmettler die Ausdehnung der Öffnungszeiten. Geplanter Start für den täglichen Winterbetrieb ist der Samstag, 3. Dezember. (pd/eca)