Engelberg

Das Gasthaus Grünenwald muss renoviert werden – und soll dabei auch gleich an Grösse gewinnen

Das Gasthaus für Musiker und Kulturbegeisterte in Engelberg soll mit Hilfe eines Crowdfundings saniert werden. Der zuständige Verein will die Gelegenheit nutzen und den Platz ausbauen.

Florian Pfister
Drucken
Teilen

Das Gasthaus Grünenwald kurz vor Engelberg ist in die Jahre gekommen. Es braucht ein neues Dach, eine neue Heizung, neue Toiletten und Duschen. Das rund 120-jährige Haus wird seit über 20 Jahren von der Gasthaus Grünenwald AG und dem gleichnamigen Verein geführt, der sich für die Kultur einsetzt. Dieser will man nun noch mehr Platz einräumen. Das fehlende Geld will der Verein dabei auch mit Hilfe eines Crowdfundings beschaffen.

Das Gasthaus Grünenwald ist ein Ort der Kultur.

Das Gasthaus Grünenwald ist ein Ort der Kultur.

Bild: OZ (Engelberg, 25. August 2019)

Das Haus wurde in seiner langen Geschichte mehrmals renoviert. Dass es nun wieder an der Zeit dafür ist, bietet dem Verein die Möglichkeit, den Platz darin zu vergrössern. «Es ist eine Gelegenheit, mehr Raum anzubieten und noch mehr Kulturmöglichkeiten zu schaffen», sagt Fabian «Hefe» Christen, Präsident des Vereins. «Der Platz wird knapp, die Infrastruktur braucht Liebe. Mit der Renovation geben wir dem Haus eine Zukunft und schaffen gleichzeitig mehr Platz für Kultur.»

Vier zusätzliche Zimmer sind geplant

Momentan beherbergt das Haus fünf Zimmer, mit der Renovation sollen vier zusätzliche eingebaut werden. Jeder der Räume ist thematisch unterschiedlich gestaltet. «Das haben wir schon von Anfang an so gemacht», erzählt Christen. So dreht sich ein Zimmer rund um das Thema Fussball, ein anderes widmet sich der hawaiianischen Tiki-Kultur. Ein Drittes wird wohl das Herz jedes Star Wars-Fans höherschlagen lassen. «Jedes Zimmer hat seine eigene Geschichte», sagt Christen.

Das Fussballzimmer im Gasthaus Grünenwald.

Das Fussballzimmer im Gasthaus Grünenwald.

Bild: Dominik Wunderli (Engelberg, 20. August 2019)

«Wir vermieten die Zimmer vor allem an Musiker, Bands und an kreative Leute, die ihrer Arbeit nachgehen und Inspiration suchen», so Christen. Mit den zusätzlichen Räumen will er die Möglichkeit schaffen, dass zwei Bands gleichzeitig proben können.

Das Ziel ist beinahe erreicht

Der Verein hat das Crowdfunding Anfang November gestartet. Es scheint erfolgreich zu laufen. Bereits 80 Prozent des ersten Fundingzieles ist erreicht. Dieses liegt bei 50'000 Franken. Alle notwendigen Arbeiten belaufen sich zwar auf rund 650'000 Franken. Der Verein finanziert den Betrag über vorhandenes Eigenkapital, die Aufstockung des Aktienkapitals der Gasthaus Grünenwald AG, die Erhöhung der Hypothek sowie durch Stiftungen. Dennoch ist der Verein zusätzlich auf das Crowdfunding angewiesen.

Vereinspräsident Fabian «Hefe» Christen (links) mit Verwaltungsratspräsident Hannes Blatter im Gasthaus Grünenwald.

Vereinspräsident Fabian «Hefe» Christen (links) mit Verwaltungsratspräsident Hannes Blatter im Gasthaus Grünenwald.

Bild: Dominik Wunderli (Engelberg, 20. August 2019)

Dieses wird unter anderem mit Videos beworben. In bisher drei Filmchen stellt Fabian Christen das Gasthaus vor, wird jedoch unterbrochen, als das Telefon klingelt. Er erhält jeweils eine Anfrage von einer Band, ob es zu Beginn des nächsten Jahres noch Platz habe. «Dann sieht es nicht gut aus. Wenn wir umbauen können, gibt es mehr Zimmer. Dann hättet ihr definitiv Platz», antwortet Christen.

Anfragen von Musikern massiv gestiegen

Es ist das erste Mal, dass der Verein ein Crowdfunding startet. Er sei zwar schon davon ausgegangen, dass das Ziel erreicht wird, sagt Christen. Dass der Betrag zum jetzigen Zeitpunkt aber schon so hoch sein würde, sei für ihn dennoch überraschend. «Es ist ein schönes Gefühl, dass so viele Menschen Interesse am Grünenwald zeigen.» Sollte das Ziel erreicht werden, so will der Verein die Renovation im Verlauf des kommenden Jahres vornehmen lassen.

Das aktuelle Jahr war für das Gasthaus Grünenwald ein gutes. Trotz – und auch wegen der Pandemie. «Die Hotelbranche hatte keinen Lockdown, deswegen mussten wir nicht schliessen», so Christen. «Den Musikern fehlen die Auftrittsmöglichkeiten, sie nutzten die Zeit zum Proben. Die Anfragen stiegen massiv.» Das Haus wird ausschliesslich durch Freiwilligenarbeit betrieben.

«Es ist eine Insel, eine andere Welt»

Zu den Stammgästen des Grünenwalds zählen beispielsweise Schnellertollermeier, Pablo Internal und Jolly And The Flytrap, zu der auch Fabian Christen gehört. «Wir haben im Grünenwald angefangen», sagt er. Nicht nur deswegen ist das Gasthaus für ihn eine Herzensangelegenheit. «Es ist eine Insel, eine andere Welt. Oft surreal. Aus der Zeit gefallen, voller Geschichten. Der Grünenwald ist ein offener Geist. Alle, die einmal hier waren, kommen wieder. Der Grünenwald ist eine nicht wegzudenkende Institution für Künstlerinnen und Künstler jeglicher Sparten. Er verbindet Menschen.»