ENGELBERG: Die Hitzeschlacht von Engelberg in Bild und Ton

Der verrückteste Sportanlass der Schweiz ist Geschichte. Bilder und Videos vom Strongmanrun in Engelberg sehen Sie hier.

Merken
Drucken
Teilen
Beim «und Tschüss»-Hindernis mussten die Teilnehmer eine Wasserrutsche hinab in den Schlamm gleiten. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Beim «und Tschüss»-Hindernis mussten die Teilnehmer eine Wasserrutsche hinab in den Schlamm gleiten. (Bild: Nadia Schärli / Neue LZ)

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
53 Bilder
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Nadia Schärli / Neue LZ
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Bild: Photopress / Sebastian Schneider
Alex Christen aus Alpnach (Bild: PD)
Willkommene "Riesenschneeflocken" am verrückten Fishermans Friend Strongmanrun. (Bild: Leserbild Susi Frunz)
Noch ist nichts passiert. Sie stehen aber alle bereit, falls etwas passiert bei diesem absolut verrückten Fishermanss Friend Strongmanrun in Engelberg. (Bild: Leserbild Susi Frunz)

Bild: Nadia Schärli / Neue LZ

Am Samstag fand zum fünften Mal der Strongmanrun in Engelberg statt. Auf einer Strecke von 18,5 Kilometern stürzten sich bei sommerlichem Wetter und heissen Temperaturen 6400 hartgesottene Läuferinnen und Läufer aus 20 Nationen über fast vierzig Hindernisse. Ins Ziel schafften es rund 5600 Läuferinnen und Läufer.

«Nebst den normalen Erschöpfungszuständen und Blessuren war die Dehydration von Wettkämpfern für uns ein grosses Thema», hielt Fabian Filliger, Leiter Rettungsdienst des Kantonsspitals Nidwalden, das für die medizinische Versorgung zuständig und mit einem Grossaufgebot vor Ort war, kurz vor Rennende fest. Zu diesem Zeitpunkt hatten sie insgesamt über 100 Läufer behandelt, die meisten vor Ort. Schlimmere Zwischenfälle blieben aus.

Bei den Männern am Schnellsten war Christian Mathys (27) aus Zuchwil mit einer Siegerzeit von 83 Minuten und 39 Sekunden. Bester Zentralschweizer war Josef Suter (27) aus Muotathal auf Rang 4, Walter Risi (26) aus Arth lief auf Rang 20.

Bei den Frauen lief Estelle Oberson (28) aus Lausanne als Erste ins Ziel. Siegerzeit: 86 Minuten und 14 Sekunden. Beste Frau aus der Zentralschweiz war Stefanie Michel (36) aus Wolfenschiessen auf Rang 8, gefolgt von Steffi Betschart (33) aus Muotathal auf Rang 9. Das beste Zentralschweizer Team, die «GARTE#AAG» aus Engelberg, kam auf Rang 7.

Hinweis: Die ausführliche Rangliste »

rem/om

Eine Reportage vom Strongman am 8. Juni in der Zentralschweiz am Sonntag und im E-Paper.