ENGELBERG: Die Rotair-Kabinen lernen das Fliegen

Am Freitag gingen die neuen Rotair-Gondeln am Titlis erstmals in die Luft. Allerdings erst als Transportlast am Helikopter.

Drucken
Teilen
Eine neue Gondel wird auf dem Stand inspiziert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Eine neue Gondel wird auf dem Stand inspiziert. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Wie überdimensionale Käselaibe hingen die eingepackten Kabinen am Kamov-Transport-Helikopter, der sie für die Montage zur Station Stand flog «Gewichtsmässig war sogar der Kamov, der in unseren Höhen noch Lasten bis 4,3 Tonnen transportieren kann, am Limit», sagt Peter Reinle, Leiter Marketing bei den Titlis-Bahnen.

Die zwei neuen Gondeln der Titlisbahnen werden von Engelberg auf den Stand geflogen. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
19 Bilder
Ein Angestellter der Heliswiss auf dem Titlis-Stand. Die zwei neusten Rotair Seilbahnkabinen der Titlis Bergbahn werden mit einem Helikopter zum Titlis-Stand oberhalb von Engelberg im Kanton Obwalden geflogen wo sie in den naechsten 3 Wochen montiert und ab 15. November 2014 in Betrieb genommen werden. (Bild: URS FLUEELER)
Der Sonnenaufgang vom Freitag, 24. Oktober 2014, mit dem Trübsee und den Engelberger Alpen auf dem Titlis-Stand oberhalb von Engelberg. (Bild: URS FLUEELER)
Ein Angestellter der Heliswiss im Schneegestoeber des Helikopters auf dem Titlis-Stand am Freitag, 24. Oktober 2014, in Engelberg. (Bild: URS FLUEELER)
Die Gondeln werden nach dem Helikopterflug auf die vormontierten Schienen aufgesetzt. (Bild: URS FLUEELER)
Die zwei neusten Rotair Seilbahnkabinen der Titlis Bergbahn werden mit einem Helikopter zum Titlis-Stand oberhalb von Engelberg im Kanton Obwalden geflogen wo sie in den naechsten drei Wochen montiert und ab 15. November 2014 in Betrieb genommen werden. (Bild: URS FLUEELER)
Die zwei neuen Gondeln der Titlisbahnen werden von Engelberg auf den Stand geflogen. Dort werden sie auf die vormontierten Schienen aufgesetzt.

(Neue LZ/Dominik Wunderli)
Fotografiert am 24.10.2014

Reportage
Helikopter
Skigebiet
Skifahren
Tourismus (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Eine der zwei neuen Seilbahnkabinen hängt am Helikopter und wird auf den Stand geflogen. (Bild: URS FLUEELER)
Gondeln der Titlisbahnen (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Die zwei neuen Gondeln der Titlisbahnen werden von Engelberg auf den Stand geflogen. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Wunderli)
Fotografiert am 24.10.2014

Reportage
Helikopter
Skigebiet
Skifahren
Tourismus (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Eine der zwei neuen Seilbahnkabinen (links). (Bild: URS FLUEELER)
Die neue Gondel auf dem Stand. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Gondeln der Titlisbahnen (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Gondeln der Titlisbahnen (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Die zwei neuen Gondeln der Titlisbahnen werden von Engelberg auf den Stand geflogen. Dort werden sie auf die vormontierten Schienen aufgesetzt.

(Neue LZ/Dominik Wunderli)
Fotografiert am 24.10.2014

Reportage
Helikopter
Skigebiet
Skifahren
Tourismus (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Die zwei neuen Gondeln der Titlisbahnen werden von Engelberg auf den Stand geflogen. Dort werden sie auf die vormontierten Schienen aufgesetzt.

(Neue LZ/Dominik Wunderli)
Fotografiert am 24.10.2014

Reportage
Helikopter
Skigebiet
Skifahren
Tourismus (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Gondeln der Titlisbahnen (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Chinesische Touristen warten auf die Titlisbahn in der Titlis-Trübsee Station oberhalb von Engelberg. (Bild: URS FLUEELER)

Die zwei neuen Gondeln der Titlisbahnen werden von Engelberg auf den Stand geflogen. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))

Schon der Strassentransport bis nach Engelberg sei eine Generalstabsübung gewesen. «Der Tieflader mit den Gondeln hatte eine Breite von 5 Metern und eine Ladung von fast 10 Tonnen.» Im Rahmen der zweiwöchigen Revision werden die Rotair-Gondeln ausgetauscht, die elektronische Steuerung angeschlossen und getestet.

Bevor die neuen Kabinen am 15. November ihre Jungfernfahrt erleben, erfolgt die Prüfung und Abnahme der Bahn durch das Bundesamt für Verkehr. Dass sich nicht nur der Kabinenboden, sondern die ganze Gondel während der Fahrt dreht, ist eine Weltneuheit.

Philipp Unterschütz