ENGELBERG: Die Skispringer mögen es gerne ruhiger

Nur wenige Meter von der Schanze entfernt und doch ein ruhiges Fleckchen. Die Skispringer hausen gerne in der «Bänklialp». Die Gastgeberin freuts.

Drucken
Teilen
Martina Kollreider im Speisesaal ihres Hotels Bänklialp in Engelberg. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Martina Kollreider im Speisesaal ihres Hotels Bänklialp in Engelberg. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Vor dem Panoramafenster im Hotel Bänklialp präsentiert sich das Engelberger Dorf als verschlafenes Nest. Doch der Schein trügt. Die vorbereitete Tribüne auf der linken Seite lässt vermuten, dass hier bald die Post abgehen wird. Auf der Höhe der Sprungschanze, wo am Freitag das erste von drei Weltcup-Skispringen stattfindet, liegt das Hotel.

Gastgeberin Martina Kollreider betreut dieser Tage rund 30 Sportler aus der Schweiz, den USA und Russland. «Sie kommen auf ausdrücklichen Wunsch zu uns», sagt Kollreider, «denn hier oben sind sie etwas abgeschottet vom Rummel im Dorf.»

Die Skispringer seien keine extravaganten Gäste, betont Kollreider. Auch beim Essen verlangen sie keine grossen Umstellungen in der Küche. In Engelberg freut man sich auf die Skispringer – auch weil es für die Betriebe den Beginn der Saison bedeutet.

Urs-Ueli Schorno

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Freitag in der Neuen Obwaldner Zeitung.