ENGELBERG: Engelberg möchte die Bannalp unterstützen

Wird Engelberg künftig mit der Bannalp zusammenarbeiten? Gespräche dazu haben begonnen.

Wy
Merken
Drucken
Teilen
Ein Nebelbogen oberhalb der Bannalp. (Bild: Leser Crispin Egli)

Ein Nebelbogen oberhalb der Bannalp. (Bild: Leser Crispin Egli)

Die Verschiebung eines Teils des Jagdbanngebietes Huetstock wird von den Titlis-Bahnen herbeigesehnt und von den Bannalp-Bahnen gefürchtet. Mit dem Abtausch des gut 1000 Hektaren grossen Gebietes könnten die Titlis-Bahnen eine neue Gondelbahn bauen. Auf Bannalp hat man Angst um die Existenz der Bergbahnen, sollten Einschränkungen die Gäste fernhalten. Am Dienstag nun haben sich Verantwortliche beider Bahnunternehmen getroffen, um eine grobe Auslegeordnung einer künftigen Zusammenarbeit zu skizzieren.

Marketing in Engelberg?

Es ginge dabei einerseits um bahnbetriebliche Aspekte. Andererseits wäre aber auch denkbar, dass die Bannalp auch von Engelberg aus vermarktet würde. Bezüglich Vermarktung sind Gespräche zwischen den Tourismusverantwortlichen von Wolfenschiessen und Engelberg schon seit zwei Jahren im Gange.

Der Engelberger Tourismusdirektor Frédéric Füssenich ist überzeugt, dass die Bannalp mit ihrer Authentizität Engelberg mehr Individualgäste bringen könnte. Laut Hubert Annen, Verwaltungsratspräsident der Bannalp-Bahnen, möchte «sein» Unternehmen auch mit weiteren Bahnunternehmen der Region zusammenarbeiten.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen OZ im E-Paper.