Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ENGELBERG: «Erträge sind grösser als der Aufwand»

«Ihr habt das grossartig gemacht!» Diese präsidialen Worte waren so eindeutig wie die Glücksgefühle der dreissig Maturanden in der Klosterkirche.
Anna Katharina Janka, Yanick Kuster, Laura Schleiss und Lea Gschwind freuen sich über ihr Zeugnis (von links). (Bild: Roger Zbinden)

Anna Katharina Janka, Yanick Kuster, Laura Schleiss und Lea Gschwind freuen sich über ihr Zeugnis (von links). (Bild: Roger Zbinden)

Primus Camenzind

Der sakrale Raum und die musikalische Umrahmung durch die Maturaklasse mit Gästen gaben der Maturafeier 2015 ein festliches Gepräge. Die Hoffnungen und Erwartungen standen den Absolventinnen und Absolventen ins Gesicht geschrieben. Zusammen mit ihren Eltern, Freunden und Bekannten, mit den Verantwortlichen der Stiftsschule und der Sportmittelschule sowie mit geladenen Gästen erlebten die jungen Menschen denkwürdige Stunden.

Individuen und Nobodys

Andreas Theler, Schulleiter der Sportmittelschule, bediente sich in seinen Begrüssungsworten des Sprichwortes «Nobody is perfect». Er blickte damit in die Zukunft: «Sie mögen vielleicht schon bald in einem überfüllten Uni-Hörsaal sitzen und das Gefühl bekommen, ein ‹Nobody› zu sein.» Darauf sollten die Maturi und Maturae des Jahres 2015 seiner Ansicht nach gefasst sein, «denn hier an der Stiftsschule haben wir immer versucht, Sie als Individuen zu begleiten», gab Theler zu verstehen. Sein Kollege, Pater Andri Tuor, Rektor ad interim der Stiftsschule, doppelte nach: «Sie haben sich in den vergangenen sechs Jahren geärgert über schlechte und gefreut über gute Noten. Das Maturitätszeugnis, welches Sie heute erhalten, ist der Beginn von etwas Neuem», bekräftigte er.

Die Kraft der Handschrift

Der Hauptredner, der Obwaldner Regierungsrat und Bildungsdirektor, Franz Enderli, richtete seine Worte an die «digital natives». Er rief den jungen Menschen, welche im digitalen Zeitalter aufgewachsen sind, die Kraft der persönlichen Handschrift in Erinnerung. «Sie besitzen alle Ihre eigene Handschrift. Diese wird nicht in allen Fällen einfach zu lesen sein, ist jedoch Ausdruck Ihrer Persönlichkeit und Ihrer Einzigartigkeit.» Er appellierte an die Maturanden, ihre Handschrift nicht zu vernachlässigen. «Von Handgeschriebenem geht nämlich mehr aus als nur Informationen. Sie erreichen damit eine andere Ebene. Denken Sie doch nur an einen Liebesbrief mit dem Computer und dem Laserdrucker geht das wirklich nicht.» Enderli wünschte den Gefeierten, dass sie «diese Welt, in der sie nun mittendrin stehen, mit Ihrer Persönlichkeit mitgestalten können».

Beste Maturaarbeit belohnt

«Ich danke euch für die Fairness, welche während der Prüfungszeit herrschte», betonte Alois Amstutz, Präsident der Maturitätsprüfungskommission. Und noch bevor er zur Übergabe der Zeugnisse schritt, brachte er seine Überzeugung auf den Punkt: «Ihr habt das grossartig gemacht!» Unter den dreissig Empfängerinnen und Empfängern befanden sich auch Seraina Moser (5,61, bester Notendurchschnitt), Vithu­sha Vinayahalingam (5,43, Rang 2), Natalie Häcki (5,39, Rang 3) und Luca Beutler (5,31, bester Notendurchschnitt der Sportmittelschule). Ausserdem lieferte Seraina Moser zum Thema «Struktur und Wirksamkeit von lamellaren Cremes» auch die beste und mit 500 Franken dotierte Maturaarbeit ab.

Stempel für den Klassenlehrer

Hochs und Tiefs vergangener Stiftsschuljahre riefen Natalie Häcki, Laura Schleiss und Oliver Petek in Erinnerung. Um die Korrekturarbeit bei Prüfungen zukünftig rationeller erledigen zu können, beschenkte das Trio seinen Klassenlehrer Markus L’Hoste mit einem Stempel. Die gleiche Aufgabe meisterten seitens der Sportmittelschule Stella Fronzaroli und Alyssa Schumacher mit Ironie und Humor. «Viele Schul- und Trainingsstunden absolviert, viele Leistungskilometer hinter uns gebracht, viele Ferientage für unsere Leidenschaft geopfert, aber die Erträge sind grösser als der Aufwand», liessen die beiden Sportlerinnen verlauten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.