Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: Hatte Attentäter Titlis im Visier?

Im April versuchte ein 28-jähriger Deutsch-Russe den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund in die Luft zu sprengen. Wie der «Spiegel» berichtet, hatte er womöglich auch andere Ziele – genanntet werden unter anderem die Bergbahnen Engelberg–Titlis.
Die neue Rotair Gondel am Titlis. Das Skigebiet soll mit den Gebieten Frutt und Hasliberg zusammengeschlossen werden. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die neue Rotair Gondel am Titlis. Das Skigebiet soll mit den Gebieten Frutt und Hasliberg zusammengeschlossen werden. (Bild: Dominik Wunderli / Neue LZ)

Die Titlis-Bahnen waren offenbar auf dem Radar von Sergej W., jenem Mann, der im April einen Sprengstoffanschlag auf den Mannschaftsbus des deutschen Fussballklubs Borussia Dortmund verübte. Sein perfider Plan war es damals, mit dem Anschlag Geld zu verdienen. Der Deutsch-Russe setzte auf sinkende Aktienkurse des Vereins. Nun berichtet «Spiegel Online», dass er womöglich weitere Anschläge mit der selben Absicht plante. So soll er sich im Internet über Seilbahnen und deren Aktienkurse informiert haben. Dabei soll er auch nach den «Bergbahnen Engelberg-Trübsee Titlis AG» gesucht haben.

«Wir sind von der Polizei benachrichtigt worden, dass Sergej W. sich im Internet mit unserem Unternehmen beschäftigte», bestätigte Titlis-Geschäftsführer Norbert Patt. «Wir haben die Situation sehr ernst genommen und waren im intensiven Austausch mit der Polizei. Eine konkrete Bedrohung bestand aber nie.» Bei geringsten Anzeichen von Terror könnte man aber auf ein Dispositiv zurückgreifen. Dazu gehöre etwa das Untersuchen von Personen und Gepäck.

Der «Spiegel» beruft sich auf die 43-seitige Anklageschrift der Staatsanwaltschaft Dortmund.

map/jvf

Der Mannschaftsbus von Borussia Dortmund nach dem Bombenanschlag. (Bild: Friedemann Vogel/EPA (Dortmund, 11. April 2017))

Der Mannschaftsbus von Borussia Dortmund nach dem Bombenanschlag. (Bild: Friedemann Vogel/EPA (Dortmund, 11. April 2017))

Nach dem Anschlag vom Dienstag eskortierten am Mittwochabend Polizeiautos den Team-Bus des BVB zum Spiel gegen AS Monaco. (Bild: EPA/SASCHA STEINBACH)

Nach dem Anschlag vom Dienstag eskortierten am Mittwochabend Polizeiautos den Team-Bus des BVB zum Spiel gegen AS Monaco. (Bild: EPA/SASCHA STEINBACH)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.