ENGELBERG: Iglu-Dorf: Schneemangel sorgt für Verzögerung

Mit dem Bau des Iglu-Dorfes gehts nur schleppend voran. Doch mit dem Schnee vom Dienstag steigt die Zuversicht. Ganz auf Kurs ist man beim Schanzenbau.

Drucken
Teilen
Das Iglu-Dorf auf Trübsee entsteht auch dieses Jahr wieder (hier eine Aufnahme vom Januar 2012). (Bild Philipp Schmidli)

Das Iglu-Dorf auf Trübsee entsteht auch dieses Jahr wieder (hier eine Aufnahme vom Januar 2012). (Bild Philipp Schmidli)

Bisher konnten die Iglu-Bauer nicht richtig loslegen. Es fehlte Schnee. Und um künstlichen Schnee zu produzieren, war es zu warm. Denn erst bei Temperaturen unter minus vier Grad können die Schneekanonen ihren Betrieb aufnehmen. Am Dienstag dann die Erlösung: Es schneite – zwei weitere Iglus konnten gebaut werden. Doch die Verzögerungen können nicht mehr gänzlich aufgeholt werden. «Wir mussten die Saisoneröffnung verschieben. Statt am 25. haben wir vorderhand den 27. Dezember als Eröffnungstag gesetzt», sagt Géraldine Pucken, Mediensprecherin der Iglu-Dorf GmbH.

Ganz auf Kurs stehen die Vorbereitungen fürs Skispringen. Der Durchführung der beiden Skisprungwettkämpfe vom 20. und 21. Dezember stehe nichts mehr im Wege, lässt OK-Präsident Ernst von Holzen verlauten. Seit Samstag, 13. Dezember, präsentiert sich sowohl der Aufsprung wie der Auslauf in weiss.

Matthias Piazza

Der Eingang zum Igludorf. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
10 Bilder
Im so genannten Romantik-Iglu. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der Mensch im Eis. Tunnel im Igludorf. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Der Whirlpool im Innern des Igludorfes. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Ein Kuss im so genannten Romantik-Iglu. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Je ein Künstler aus Litauen und EnglandFiguren in die Wände reingeschnitzt und aus Eisblöcken Skulpturen geschaffen, welche die Iglus zieren. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Je ein Künstler aus Litauen und EnglandFiguren in die Wände reingeschnitzt und aus Eisblöcken Skulpturen geschaffen, welche die Iglus zieren. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Je ein Künstler aus Litauen und EnglandFiguren in die Wände reingeschnitzt und aus Eisblöcken Skulpturen geschaffen, welche die Iglus zieren. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Ein sähmig-warmes Fondue bei einem Grad Celsius Raumtemperatur. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)
Gute Laune beim Fondue inmitten von Eis. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)

Der Eingang zum Igludorf. (Bild: Philipp Schmidli / Neue LZ)