ENGELBERG: Im Klosterdorf steigt die Spannung

Die Destination will die Sportinfrastruktur ausbauen. Erhält sie das nationale Schneesportzentrum, hat das Folgen – positive.

Geri Wyss
Drucken
Teilen
Der Sporting Park. Die Gemeinde will das Angebot des Hauses erweitern. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Der Sporting Park. Die Gemeinde will das Angebot des Hauses erweitern. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Der Kanton Obwalden hat sich mit Engelberg als möglichen Standort für ein nationales Schneesportzentrum beworben. Und Engelberg ist daran, die eigene Infrastruktur für sportliche Aktivitäten zu erweitern. So plant die Sportmittelschule unter anderem einen Snowpark mit Trainingsmöglichkeiten für Freestyler. Und die Einwohnergemeinde will den Sporting Park für die Zukunft fit machen.

Gunst der Stunde nutzen

«Wir stellen uns vor, dass die benötigten Sportinfrastrukturen für das Schneesportzentrum im Sporting Park realisiert werden können», sagt dazu Talammann Martin Odermatt. «Hier haben sowohl die Einwohnergemeinde wie auch das Bundesamt für Sport als Betreiberin des Schneesportzentrums eine sehr grosse Chance, ein gemeinsames Projekt zu planen und für beide Seiten eine optimale Lösung zu schaffen.»

Die Sportmittelschule Engelberg möchte unter anderem ein Snowpark realisieren, Damit die Freestyle-Cracks besser vor Ort auf Schnee trainieren können. «Mit dem Schneesportzentrum würden wir zusammen mit dem Skiclub, den Bergbahnen und den Skischulen zusätzliche Synergien ausschöpfen können», sagt Peter Urs Naef, der Stiftungsratspräsident der Schule.