Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ENGELBERG: «Keineken»: Aus der Bieridee wird nichts

Engelberger wollten aus Protest gegen die Eichhof-Übernahme durch Heineken ein «Keineken»-Bier lancieren. Nun hat das Kantonsgericht dem niederländischen Biermulti Recht gegeben.
Eine ““Keineken“”-Flasche. (Bild pd)

Eine ““Keineken“”-Flasche. (Bild pd)

Das Kantonsgericht Obwalden hat mit Verfügung vom 13. Januar dem Verein Keineken verboten, unter dem Zeichen «Keineken»-Bier «anzubieten, zu verkaufen, zu bewerben, zu importieren, zu exportieren oder sonstwie in Verkehr zu bringen oder zu diesem Zweck zu lagern», wie Heineken Switzerland mitteilt.

Heineken «glaubhaft», Keineken «unlauter»
Das Kantonsgericht erachtet eine Verletzung der Marke Heineken als «glaubhaft». Es sagt in seiner ausführlichen Urteilsbegründung, dass Heineken eine «starke Marke» sei. Zudem qualifiziert das Gericht das Verhalten von Keineken als «unlauter». Keineken lehne sich bewusst an die Marke Heineken an und beute deren Ruf aus, um sich kostspielige Werbemassnahmen zu ersparen.

Heineken Switzerland (Luzern) und Heineken Brouwerijen (Amsterdam) hatten beim Kantonsgericht Obwalden am 28. August 2009 eine superprovisorische Verfügung gegen die Lancierung eines Biers unter dem Namen «Keineken» erwirkt. Die Verfügung ist nun vom Kantonsgericht Obwalden mit dem vorliegenden Massnahmenentscheid bestätigt worden.

«Verletzung und Verunglimpfung»
Heineken begrüsst den Entscheid des Kantonsgerichts Obwalden, wie es weiter heisst: «Die wiederholte Verletzung und Verunglimpfung unserer Marke durch den Verein Keineken konnten wir auch im Interesse unserer Mitarbeitenden und der Kunden nicht akzeptieren.» Man bedauere, dass es «trotz intensiver Bemühungen unsererseits» gekommen sei und man den Rechtsweg habe einschlagen müssen.

Heineken begrüsse eine vielfältige Bierlandschaft und anerkenne die Bedeutung von Lokalbrauereien, die sich über ihre Produkte und nicht über die Verletzung anderer Marken profilieren. Dies gelte auch für ein künftiges «Engelberger Klosterbräu» – der Keineken-Alternativname –, zu dem Heineken «grundsätzlich positiv» eingestellt sei.

scd

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.