Engelberg
Michéle Müller leitet das Küchenteam des neuen Hotels Kempinski Palace

Nach mehreren Erfahrungen in der internationalen Fünf-Sterne-Hotellerie wird die Berlinerin neue Küchenchefin des neuen Luxushotels in Engelberg.

Drucken
Teilen

(mah) Das Fünf-Sterne-Hotel Kempinski Palace will ab Mai die ersten Gäste in Engelberg empfangen. Das Küchenteam des neu eröffnenden Hotels steht dabei unter der Leitung von Michéle Müller. Die 39-jährige Berlinerin war zuvor im Hotel Adlon Kempinski Berlin tätig und hat bereits Erfahrung in der internationalen Fünf-Sterne-Hotellerie gesammelt.

Michéle Müller wird das Küchenteam im zukünftigen Hotel Kempinski Palace leiten.

Michéle Müller wird das Küchenteam im zukünftigen Hotel Kempinski Palace leiten.

Bild: PD

Ihre neue Aufgabe in Engelberg sei bereits ihr dritter Einsatz in der Schweiz, heisst es in einer Mitteilung des Hotels Kempinski Palace Engelberg. Von 2000 bis 2002 war sie als Chef de Patisserie im Grand Hotel Kronenhof in Pontresina und von 2008 bis 2009 als Sous Chef im Ferienart Resort & Spa in Saas Fee tätig.

Sie will ihre eigene Vision umsetzen

Mit dieser Aufgabe sei sie gleichzeitig die erste weibliche Küchenchefin in einem Schweizer Luxushotel. «Endlich wieder in der schönen Schweiz und dazu noch in dieser traumhaften Bergwelt von Engelberg», freut sich Müller auf ihre neue Herausforderung. Sie freue sich nun in erster Linie darauf, ihre eigene Vision umzusetzen und selbst die Richtung formulieren zu können.

«Die Produkte sind für mich der Held auf dem Teller und wir Köche sollten dem Gast stets neue Erfahrungen und Interaktionen mit diesen Produkten bieten», wird Müller in der Mitteilung zitiert. Den Gästen im zukünftigen Hotel Kempinski Palace Engelberg soll eine handwerklich hochstehende Küche präsentiert werden, die sowohl Swissness als auch eine Verbindung von Historie und Modernität auf den Teller zaubert. «Jetzt kann ich es kaum erwarten, in meiner neuen Heimat Engelberg die Nachbarn, das gesamte Team und auch schon bald die ersten Gäste kennenzulernen.»