Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: Mit Begegnungszone und Carwendeplatz die Verkehrssituation verbessern

In Engelberg soll im Bereich Schuleggstrasse, Gand, Dorfstrasse, Titlisstrasse eine Begegnungszone sowie ein Carwendeplatz auf dem Parkplatz Pfistermatte geschaffen werden. Der Gemeinderat will damit die Sicherheit der Fussgänger verbessern und die Dorf- und Titlisstrasse qualitativ aufwerten
Mit einer Begegnungszone und einem Carwendeplatz soll die Verkehrssituation in Engelberg verbessert und die Sicherheit für Fussgänger erhöht werden. (Bild: Google Maps)

Mit einer Begegnungszone und einem Carwendeplatz soll die Verkehrssituation in Engelberg verbessert und die Sicherheit für Fussgänger erhöht werden. (Bild: Google Maps)

Die Verkehrssituation, insbesondere bezüglich der Fussgängersicherheit, auf der Gand ist nicht befriedigend. Zur Lösung des Problems schlägt der Engelberger Gemeinderat die Schaffung eines Carwendeplatzes auf dem Parkplatz Pfistermatte sowie die Errichtung einer Begegnungszone in Bereichen der Schuleggstrasse, der Gand, Schwandstrasse, der Dorfstrasse und der Titlisstrasse vor.

Durch die Schaffung einer Begegnungszone in den Bereichen Schuleggstrasse, Gand, Dorfstrasse und Titlisstrasse soll die Sicherheit der Fussgänger stark verbessert werden, heisst es in einer Medienmitteilung der Gemeindekanzlei Engelberg vom Donnerstag. Zudem werde der Abschnitt zwischen dem östlichen Ende der Fussgängerzone und der Gand wird aufgewertet. Dorfstrasse und Gewerbe würden dadurch gestärkt.

Bei der Gestaltung der Verkehrsflächen beabsichtigt der Gemeinderat mit Pflästerungen zu arbeiten. Dadurch wird der Belag der Fussgängerzone bis zum Kloster vereinheitlicht.

Für eine Verbesserung der Sicherheit der Fussgänger im Bereich der Gand wird beabsichtigt, dass die Reisecars künftig auf dem Parkplatz Pfistermatte anhalten und die Gäste dort ein- und aussteigen. Die bisherige Einfahrt bleibt bestehen, eine neue Ausfahrt führt in die Klosterstrasse. Es ist kein Carparkplatz vorgesehen, sondern eine Wendeschlaufe für den Ein- und Ausstieg.

Damit diese Massnahmen den gewünschten Erfolg bringen, ist auf der Gand ein Verbot für Reisecars (mit Ausnahme der Engelberger Autobetriebe sowie der Zubringer für das Hotel Waldegg) vorgesehen.

Die geschätzten Kosten für den Carwendeplatz betragen rund 130'000. Franken. Die Kosten für die Gestaltung der vorgesehenen Begegnungszone variieren je nach Ausführungsvariante und können für die Titlisstrasse bis zu 515'000 Franken und für den Bereich Schuleggstrasse, Gand, Dorfstrasse bis zu 1'7 Millionen Franken betragen.

Bevor der Gemeinderat dieses Geschäft der Stimmbevölkerung beantragt, werden die Parteien, weitere Partner und Direktbetroffenen eingeladen, im Rahmen einer Vernehmlassung zu den Absichten des Einwohnergemeinderates Stellung zu nehmen. Im Anschluss ist vorgesehen, das Geschäft an der Talgemeinde im November 2017 den Stimmberechtigten zu beantragen.

pd/zim

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.