ENGELBERG: Mountain Jam findet 2017 nicht statt

Es ist definitiv. Der Mountain Jam fällt dieses Jahr aus. Ob der Konzertanlass 2018 wiederbelebt wird, ist noch offen. Versuchen will man es auf jeden Fall.

Drucken
Teilen
The Boss Hoss am Mountain Jam im Februar 2016. (Bild: Johan Axelsson (05.01.2017))

The Boss Hoss am Mountain Jam im Februar 2016. (Bild: Johan Axelsson (05.01.2017))

Der Kursaal bleibt im Zusammenhang mit den Bauarbeiten am neuen Fünfsternhotel Palace noch bis 2018 geschlossen. Deshalb mussten die Organisatoren des «Pro 7 Mountain Jam» auf die Suche nach einem neuen Lokal gehen. Obwaldens grösster Konzertanlass im Bereich Rock und Pop hatte in den vergangenen Jahren mit zugkräftigen Bands wie The Boss Hoss oder Gentleman jeweils über 1200 Musikfans angelockt. Im August zerschlugen sich auch noch die Hoffnungen, dass man mit dem Mountain Jam in den Sporting Park umziehen könnte. Die Vorlage, dass dieser zum Ersatzlokal für den Kurpark umgebaut werden solle, erlitt an der Urne Schiffbruch.

Unternehmerisches Risiko zu gross für Umbau

Und tatsächlich: Was der Engelberger Tourismusdirektor in unserer Zeitung bereits Ende September geahnt hatte, traf ein. «Pro 7 ist angesichts des fehlenden Lokals ausgestiegen. Der Anlass findet also 2017 sicher nicht statt.» Und auch wenn Frédéric Füssenich einen anderen Hauptsponsoren präsentieren würde – das Problem des fehlenden Lokals wäre nicht gelöst. «Wir haben mit dem Gedanken eines temporären Umbaus der Tennishalle gespielt», so Füssenich. «Zwar würde man da bis zu 4000 Fans reinbringen, die ganzen Umbauten inklusive Boden und Soundsystem wären aber ein zu grosses unternehmerisches Risiko.»

Schweren Herzens verzichte man deshalb für dieses Jahr darauf. Es sei denkbar, dass man 2017 als Ersatz ein kleineres Konzert oder eine Jam Session organisiere, aber wohl unter einem anderen Namen. «2018 ist zwar noch weit weg, aber wir wollen sicher wieder etwas machen. Der Mountain Jam war ein toller Anlass mit guter Publicity und namhaften Künstlern. Das wollen wir erhalten», betont Füssenich.

Philipp Unterschütz

philipp.unterschuetz@obwaldnerzeitung.ch