ENGELBERG: Nach dem schweren Gewitter: Nun folgt das grosse Aufräumen

Ein Gewitter hat den Golfplatz am vergangenen Wochenende hart getroffen. Der wild gewordene Sulzbach hat mehrere Löcher mit massenhaft Geröll überdeckt. Doch der Golfclub gibt sich kämpferisch.

Oliver Mattmann
Drucken
Teilen
Geny Hess jun. (links) und Markus Thumiger auf der Geröllhalde, die das Grün überdeckt. (Bild: Oliver Mattmann (Engelberg, 31. Juli 2017))

Geny Hess jun. (links) und Markus Thumiger auf der Geröllhalde, die das Grün überdeckt. (Bild: Oliver Mattmann (Engelberg, 31. Juli 2017))

Oliver Mattmann

oliver.mattmann@obwaldnerzeitung.ch

Augenschein bei Loch 7 auf dem Golfplatz Engelberg. Spätestens hier offenbart sich, mit welcher Wucht sich der Sulzbach beim Gewitter am vergangenen Samstagabend den Weg des geringsten Widerstandes abseits des ursprünglichen Verlaufs suchte – und Unmengen von Geröll mit ins Tal trug (wir berichteten). Wo sonst die Golfer auf saftigem Grün Bälle spielen, hat sich eine karge Steinlandschaft ausgebreitet. «Ich war schockiert, als ich das Ausmass sah», so Golfclub-Präsident Markus Thumiger.

Er war mit seinen Vorstandskollegen unterwegs gewesen, als ihnen am Handy die Hiobsbotschaft mitgeteilt wurde. Eine Stunde später waren Vorstand und Verwaltungsrat komplett auf Platz. «Viel Zeit, Trübsal zu blasen, blieb uns nicht. Die Herausforderung, den Golfplatz wieder in Stand zu stellen, hat uns rasch eingeholt. Wir schauen vorwärts», gibt sich Thumiger kämpferisch. Der Betrieb ist vorerst eingestellt, «doch unser Ziel ist es, schnell so viel Löcher wie möglich wieder freizugeben». Viele Arbeiter und sogenannte Greenkeeper – Fachmänner für Rasensportplätze – stehen im Einsatz, befreien die Grünflächen so gut es geht von Schlamm und Kies, mit schweren Maschinen werden grössere Brocken aus dem Weg geräumt.

Ereignis bringt viel administrativen Aufwand

Heute will der Golfclub ab 17 Uhr auf seiner Website über das weitere Vorgehen und die Wiedereröffnung eines Teils des Platzes informieren. Laut dem Präsidenten sind von der Bachüberflutung fünf Löcher stark und vier weitere teilweise betroffen. Der Golfplatz in Engelberg existiert seit 1996, im Jahr 2004 wurde er von 9 auf 18 Löcher erweitert. «Einen solchen Schadenfall gab es noch nie in der 21-jährigen Geschichte», weiss Verwaltungsrat Geny Hess jun. zu erzählen. Selbst beim Jahrhunderthochwasser 2005 sei man nicht so stark betroffen gewesen. Hess hat inzwischen mit einem «Ur-Engelberger», der in der Nähe wohnt, gesprochen. «Auch er sagte, dass er noch nie so ein heftiges Gewitter hier hinten gesehen habe.»

Wie hoch der Schaden zu beziffern ist, kann der Golfclub noch nicht sagen. «Die Vereinsfinanzen werden aber nicht aus dem Lot geraten», beruhigt Markus Thumiger. Man sei gegen Naturkatastrophen versichert, auch der aktuelle Betriebsausfall sei gedeckt. So hätte just am Tag vor dem gestrigen 1. August ein grosses, internes Turnier stattgefunden. Der Club zählt aktuell 515 Mitglieder sowie 30 Junioren. Hinzu kommen jährlich mehrere tausend Gäste aus der ganzen Schweiz und darüber hinaus, die den beliebten Golfplatz benutzen.

Besonders ärgerlich: Gerade in den Monaten Juli und August würde Hochbetrieb herrschen. Das Telefon auf dem Sekretariat des Golfklubs klingelt derzeit fast pausenlos. «Wir müssen einige Turniere verschieben oder auf andere Plätze in der Umgebung verlegen», hält Thumiger fest. Erste Anfragen bei Golfclubs in der Innerschweiz stimmen ihn zuversichtlich, dass dies gelingen wird. «Es ist eine grosse Solidarität spürbar. Die Clubs haben uns auch Greenkeeper und vergünstigte Konditionen für unsere Mitglieder angeboten.» Und auch die Engelberger Bevölkerung zeige sich solidarisch. «Nichtmitglieder haben mich gefragt, ob sie helfen können», so Geny Hess.

Im Moment konzentrieren sich die Arbeiten auf das Ausbaggern des Bachbetts und den Abtransport des Gerölls. Hier windet der Golfclub-Präsident der Gemeinde ein Kränzchen. «Bereits am Sonntag standen mehrere schwere Maschinen auf dem Platz und nahmen unverzüglich die Arbeit auf.» Eine Arbeit, die noch eine Weile andauern dürfte.

Hinweis

www.golfclub-engelberg.ch