Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: Neuer Regisseur bringt frischen Wind in die Winnetou Freilichtspiele

Mit Jean Grädel konnten die Winnetou Freilichtspiele einen der bekanntesten Schweizer Theaterregisseure an Bord holen. Am Komparsentreff machte er sich ein Bild von seinen Laiendarstellern und verlangte Disziplin.
Philipp Unterschütz
Regisseur Jean Grädel bei der Kostümprobe. Hinten Pan Ronner, Produzent der Kostüme. (Bild: Philipp Unterschütz (Engelberg, 28. April 2018))

Regisseur Jean Grädel bei der Kostümprobe. Hinten Pan Ronner, Produzent der Kostüme. (Bild: Philipp Unterschütz (Engelberg, 28. April 2018))

Philipp Unterschütz

philipp.unterschuetz@obwaldnerzeitung.ch

«So, es ist halb zehn. Jetzt ist fertig umarmt, bitte setzen! Wir wollen pünktlich beginnen!» Der neue Regisseur der Winnetou Freilichtspiele Engelberg, Jean Grädel, weiss, was er will und nimmt das Zepter von der ersten Minute an fest in die Hand. Am Komparsentreff am Samstag im Hotel Terrace in Engelberg werden die Rollen verteilt und die Kostüme des Dallenwilers Pan Ronner (wir berichteten) ein erstes Mal anprobiert. Produzent Tom Volkers erklärt den rund 60 anwesenden Komparsen das Drehbuch von Winnetou II und Regisseur Grädel macht sich bei der Rollen-Einteilung ein genaueres Bild seiner Laiendarsteller. Bei der Abgabe der Texte meint er: «Bitte noch nicht auswendig lernen, nicht, dass wir dann falsche Betonungen nicht mehr wegbringen.» Es ist ein dichtes Programm, das an diesem Morgen bewältigt sein will. «Disziplin ist eine wichtige Voraussetzung. Darauf lege ich grossen Wert, sonst fällt der Karren auseinander», erklärt Jean Grädel sein bestimmtes Auftreten.

Jean Grädel ist Spezialist für Freilichtspiele

Der mehrfach ausgezeichnete 75-jährige Thurgauer ist eine Kapazität. Bei rund 170 Inszenierungen hat er Regie geführt. Grädel gilt auch als Spezialist für Freilichtspiele. Neben der praktischen Theaterarbeit als Regisseur und Theaterleiter war er in Gremien und Stiftungen aktiv, unter anderem bei der Kulturstiftung Pro Helvetia oder an der Schauspiel-Akademie Zürich.

Engelberg sei aber auch für ihn eine der flächenmässig grössten Freilichtbühnen, auf denen er je gearbeitet habe. «Bei den vielen Sachen, die sie sehen können, ist es eine echte Herausforderung, den Fokus der Zuschauer stets auf die Handlung zu lenken.» Zusätzlich erschwert werde dies, weil mit Mikrofonen gearbeitet würde, die Stimmen also immer aus den gleichen Lautsprechern kämen und damit die Lokalisierung der gerade sprechenden Darsteller erschwert sei.

Sechs Wochen Zeit für die Proben bleiben Grädel und den Darstellern bis zur Premiere am 6. Juli. «Das ist kurz, aber das ist auch bei anderen Produktionen so», sagt der Regisseur, der in seiner Jugendzeit gerne Indianergeschichten wie Winnetou oder Lederstrumpf las. «Ich habe aber mehr Proben angesetzt als letztes Jahr. Mit den Profis hier schaffen wir das.» Auch von den Komparsen hat der Regisseur einen guten Eindruck. «Sie sind sehr einsatzfreudig und mit Leidenschaft dabei.»

Produzent und Regisseur müssen harmonieren

Den Komparsen ist der frische Wind nicht verborgen geblieben. «Man merkt schon einen Unterschied, es ist auch vieles besser organisiert», meinen Vera Buenzli aus Luzern und Pascal Hürlimann aus Zug, die beide schon vergangenes Jahr dabei waren. Die Erfahrungen, die dem Projekt jetzt zugutekämen und die Freundschaften, die man geschlossen habe, machten es einfach, wieder so viel Zeit in die Freilichtspiele zu investieren. «Wer dabei ist, bereut es nicht!»

Neu ist die Zusammenarbeit auch für Produzent Tom Volkers, der nicht nur Winnetou-Darsteller ist, sondern auch das Drehbuch geschrieben hat. «Zwischen Regisseur und Produzenten ist schon Reibungspotenzial vorhanden, daran sind schon Hollywood-Produktionen gescheitert.» Als Drehbuchautor habe er natürlich genaue Vorstellungen, und der Regisseur habe ebenfalls seine Ideen. «Wir müssen uns gegenseitig ergänzen, uns aber auch am richtigen Ort Raum geben können.» Bis jetzt funktioniere das mit Jean Grädel sowohl menschlich wie fachlich sehr gut.

Hinweis

Winnetou II: 6. Juli - 12. August in Engelberg. Infos und Tickets: <i>www.winnetou.ch</i>.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.