Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: Norweger gewinnt auf Titlis-Schanze

Der Norweger Tom Hilde gewinnt am Montag den zweiten Wettkampf des Continental Cups in Engelberg. Der Ostschweizer Luca Egloff springt in die Top Ten.
Tom Hilde zeigte einen starken Wettkampf in Engelberg. (Bild: pd)

Tom Hilde zeigte einen starken Wettkampf in Engelberg. (Bild: pd)

Am Montag übernahm der norwegische Skispringer Tom Hilde bereits im ersten Durchgang die Führung des Wettkampfes mit einem Sprung auf 132,5 Meter. Der Vortagessieger Clemens Aigner aus Österreich forderte den Erstplatzierten heraus, zeigte aber Nerven. Den entscheidenden Sprung landete er bereits bei 128,5 Meter. . «Das wird wohl nicht reichen», stellte der Tiroler noch beim Abschnallen seiner Skis gegenüber den Organistoren selbstkritisch fest. Er behielt recht. Tom Hilde landete bei 138,5 Meter und sicherte sich den Tagessieg. «Es ist ein unglaubliches Gefühl wenn man spürt, dass die Sprünge wieder funktionieren», sagte Hilde dazu. Er will im Continental Cup den Tritt finden, um wieder an seine besten Zeiten anzuknüpfen. Auf Platz drei sprang der Pole Andrzey Stekala mit 134,5 Meter.

Luca Egloff in Top Ten

Der Ostschweizer Skispringer Luca Egloff erreichte im zweiten Springen des Continental Cups in Engelberg Rang neun. Nach dem vierten Rang am Vortag, zeigte er sich mit seinem Finalsprung am Montag nicht ganz zufrieden. . Ebenfalls ins Finale der besten 30 Athleten schaffte es der Einsiedler Tobias Birchler, der mit Weiten von 118,5 und 117 Meter Platz 28 belegte. Andreas Schuler und Pascal Kälin schafften den Finaleinzug nicht und beendeten den Wettkampf auf Platz 32 und 40.

Titlis-Schanze wird saniert

Der Continental Cup war der letzte Wettkampf, welcher auf der alten Titlis-Schanze durchgeführt wurde. Nun stehen Bauarbeiten an und ein neuer Anlauf, eine Flutlichtanlage und Korrekturen in der Aufsprungbahn werden umgesetzt. Die Umbauarbeiten starten im Frühjahr 2016 und sollen bis zum Weltcupspringen im Dezember 2016 abgeschlossen sein, wie die Organisatoren mitteilen.

pd/spe

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.