Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: Oberstufe soll im Kloster bleiben

An der kommenden Talgemeinde befinden die Bürger über das Budget und drei Sachgeschäfte.
Blick auf das Kloster Engelberg. (Bild: Corinne Glanzmann (Engelberg, 25. März 2014))

Blick auf das Kloster Engelberg. (Bild: Corinne Glanzmann (Engelberg, 25. März 2014))

Nicht nur um die rosige Finanzlage mit einem Budget 2018, das mit einem Plus von 1,35 Millionen Franken rechnet, geht es an der Talgemeinde vom kommenden Dienstag in Engelberg (Ausgabe vom 28. Oktober). Die Stimmbürger befinden über drei weitere Sachgeschäfte.

So steht der Abschluss eines Mietvertrages mit dem Kloster auf der Traktandenliste. Es geht dabei um die Integrative Orientierungsschule (IOS), die als Teil der Gemeindeschulen in Schulräumlichkeiten des Klosters geführt wird. Seit 2012 ein ent­sprechender Kooperationsvertrag zwischen Kloster und Einwohnergemeinde unterzeichnet wurde, haben sich der Flächenbedarf der IOS und gewisse Rahmenbedingungen geändert. Neu sollen nun zwei Verträge entstehen: ein Mietvertrag und ein Vertrag, welcher die schulische Zusammenarbeit regelt. Der Mietvertrag, über den an der Talgemeinde befunden wird, besagt, dass die Gemeinde die Räumlichkeiten für die IOS im Kloster (inklusive Hausdienst, Nebenkosten und Möblierung) für 423000 Franken pro Jahr nützen kann.

Für die Sanierung der Schwandstrasse genehmigte die Talgemeinde 2016 einen Kredit von 600 000 Franken. Bei der Ausführungsplanung zeigte sich dann aber, dass die Kostenschätzungen rund 70 000 Franken zu tief waren. Bevor nun die Ausschreibungen und die Arbeiten beginnen können, muss die Talgemeinde einen Nachtragskredit von 70 000 Franken genehmigen.

Sanierungsarbeiten von 1,86 Millionen Franken

Auch weiter westlich im Bereich Chilchweg bis zur Zivilschutzanlage sind Sanierungsarbeiten nötig. Die Tragfähigkeit des 1982 erstellten, 600 Meter langen Abschnitts wird durch Absenkungen und Hohlstellen talseits beeinträchtigt. Für die Sicherung mit Betonmauer, Leitplanke und Bohrankern und -nägeln sowie die Füllung der Hohlstellen mit Spritzbeton beantragt die Gemeinde einen Rahmenkredit von 1,86 Millionen Franken.

Philipp Unterschütz

philipp.unterschuetz@

obwaldnerzeitung.ch

Hinweis

Talgemeinde Engelberg: Dienstag, 28. November, 20 Uhr, Aula Schulhaus Aeschi.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.