ENGELBERG: Römer erobern die Bühne in Engelberg

Hohe Sprachkompetenz und packende Livemusik sind auffallend am Kollegi-Theater. Das alles unter der erstmaligen Regie von Roman Walker.

Drucken
Teilen
Schuster Aiolos (Reto Bugmann) und seine Frau Portia (Jamila Saladin). (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Schuster Aiolos (Reto Bugmann) und seine Frau Portia (Jamila Saladin). (Bild Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Dass das Theater ein wesentlicher kultureller Bestandteil der Stiftsschule Engelberg ist, zeigt sich eindrücklich an der diesjährigen Inszenierung. Die halbe Schule ist ins Projekt involviert, angefangen bei der Garderobe über Festwirtschaft bis hin zu Musikern und Schauspielern. Das Kollegi-Theater findet auch unter neuer Regie eine würdige Fortsetzung. Roman Walker ist aber mehr als nur Regisseur. Er dirigiert das Orchester, arrangierte die Musik und sorgt auch nach der Aufführung mit seiner Bigband für gute Stimmung.

Wir befinden uns mitten in der Römerzeit. Bühnenbild, Kostüme und die Musik widerspiegeln diese alte Zeit eindrücklich. Verwechslungen und köstliche Dialoge lassen die Begeisterung spüren, mit der die Jugendlichen bei der Sache sind. Auffallend ist die gepflegte Hochsprache fast aller Beteiligten, ein Spiegelbild einer modernen Mittelschule. 

Kurt Liembd

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der «Neuen Obwaldner Zeitung».

Hinsweis: Weitere Aufführungen: 10. Februar um 20 Uhr, 11. Februar um 14.30 Uhr, 12. Februar um 20 Uhr und 14. Februar um 17 Uhr. Reservationen unter Telefon 041 639 62 11 oder www.stiftsschule-engelberg.ch