Engelberg: So trocken war es noch nie

Engelberg erlebt den trockensten Jahresbeginn seiner Geschichte. Im Vergleich zu anderen Städten ist es dennoch relativ feucht.

Drucken
Teilen
Die Wiesen spüren die Trockenheit. (Archivbild/Neue LZ)

Die Wiesen spüren die Trockenheit. (Archivbild/Neue LZ)

Die ersten vier Monate gehen in Engelberg in die Geschichte ein: Seit Jahresbeginn sind rund 185 Millimeter Schnee oder Regen gefallen, so wenig wie noch nie seit Beginn der Messungen im Jahr 1864, wie Meteo Schweiz mitteilt. Im Vergleich zu anderen Städten in den Top 10 der bislang trockensten Jahresanfängen steht Engelberg trotzdem noch gut da: In Chur (Rang 2) hat es nur 76 Millimeter geregnet, in Sion (Rang 3) 51 Millimeter.

Viel weniger Niederschlag als üblich

Auf der Alpennordseite sind rund 25 bis 40 Prozent des normalen Niederschlags gefallen. Die Niederschläge von anfangs Woche führten nur zu einer vorübergehenden Entspannung der Situation. Die ausgeprägte Trockenheit seit Jahresbeginn hält auch in den nächsten Tagen an, denn flächendeckender Niederschlag ist nicht in Sicht. Im Gegenteil: Die Prognosen zeigen, dass das Hochdruckwetter weiter anhält und die Temperaturen bis am Wochenende auf sommerliche Werte steigen.

Im Kanton Uri ist das Feuern im Freien weiterhin verboten. Die anderen Zentralschweizer Kantone haben bisher kein Feuerverbot ausgesprochen.

rem