ENGELBERG: Spektakuläre Videos: Freie Fahrt für breite Reifen

Die Schweizerinnen dominieren die erste Etappe des Snow Epic in und um Engelberg. Bei den Männern siegte ein Spanier. Die Höhepunkte der ersten Etappe gibts im Video.

Drucken
Teilen
Beim Rennen mit den dicken Pneus kommt es immer wieder zu Stürzen. (Bild: Nick Muzik / ZVG)

Beim Rennen mit den dicken Pneus kommt es immer wieder zu Stürzen. (Bild: Nick Muzik / ZVG)

Snow Epic nennt sich das erste Winter-Bike- Festival Europas, das in diesen Tagen in Engelberg stattfindet. (Bild: Nick Muzik)
17 Bilder
Fatbike heisst der neue Trend und kommt aus Amerika. Start zum Rennen: (Bild: Nick Muzik)
120 Teilnehmer aus 20 Nationen haben sich für das Etappenrennen angemeldet. (Bild: Nick Muzik)
Der Engelberger Tourismusdirektor Frédéric Füssenich ist überzeugt: «Das Snow-Epic-Festival bringt uns regionale Wertschöpfung, erhöht aber auch den Bekanntheitsgrad Engelbergs.» (Bild: Marc Gasch)
Von Engelberg als Austragungsort schwärmt Renndirektorin Kati Csak in den höchsten Tönen: «Wir haben eine super Unterstützung von der Gemeinde. Engelberg ist ein idyllisches Dorf, zentral gelegen, die Anbindungen und die Pisten stimmen.» (Bild: Nick Muzik)
Am ersten Tag geht es auf die Fürenalp. Am zweiten Tag gilt es, 800 Höhenmeter hoch zur Brunnihütte zu bewältigen. Am Abend gibt es einen Slalom auf der Klostermatte. Das letzte Rennen über die Gerschnialp soll vor allem Plausch bringen. Auf Trübsee besteht am Wochenende die Möglichkeit, auf Fatbikes eine Proberunde zu drehen. (Bild: Nick Muzik)
Bislang ist die Fatbiker-Community in Engelberg noch recht klein, weiss Frédéric Füssenich. «Sie sind freestylemässig unterwegs, nicht auf Langlaufloipen und Pisten, sondern auf Forststrassen oder auf Wiesen.» (Bild: Marc Gasch)
Stephen Kotze, England (Bild: Nick Muzik)
Frank Barthel, Schweiz (Bild: Nick Muzik)
Riaan Manser, Südafrika (Bild: Nick Muzik)
Gunther Bruderhofer, Deutschland (Bild: Nick Muzik)
Aufwärmen von Bart Brentjens vor dem Rennen. (Bild: Nick Muzik)
Ein Fatbike ist ein Mountainbike mit sehr dicken Reifen und breiterer Gabel, ähnlich wie beim Motorrad. Es kam Anfang der 90er-Jahre in New Mexico und Alaska zum Fahren in Sand oder Schnee auf, setzte sich aber erst in den vergangenen zwei bis drei Jahren durch. (Bild: Nick Muzik)
In der Schweiz ist die Szene eher klein. Preislich liegt ein Fatbike zwischen 2000 und 6000 Franken. (Bild: Nick Muzik)
«In der Anschaffung kommt es wohl primär als Zusatz-Bike in Frage. Spannend kann es sein bei Strandferien oder wenn in den gebuchten Skiferien wenig Schnee liegt», hält der Stanser Ex-Mountainbike- Profi und Tourenguide Lukas Stöckli fest. (Bild: Marc Gasch)
«Bei tieferem, nassem, windgepresstem oder Bruchharsch-Schnee wird es wohl eher an seine Grenzen stossen. Gerade für Wintertourismusdestinationen sehe ich aber Potenzial», sagt Stöckli. (Bild: Nick Muzik)
Tomas Misser aus Spanien siegt am ersten Tag. (Bild: Marc Gasch)

Snow Epic nennt sich das erste Winter-Bike- Festival Europas, das in diesen Tagen in Engelberg stattfindet. (Bild: Nick Muzik)

Bei den Frauen konnte sich Esther Süss vor ihrer Landsfrau Alba Wunderlin und Amber Stull (USA) mit einer Zeit von 1:16.50 durchsetzen. Bei den Männern war der Spanier Toni Misser nicht zu schlagen. Er gewann in einer Zeit von 1:05.29 vor dem ehemaligen Olympiasieger Bart Brentjens aus den Niederlanden und dem amtierenden Langlauf-Weltmeister in der Masters Kategorie Rune Hoydahl / Norwegen.

Insgesamt 122 Fahrer aus über 20 Ländern nahmen die Strecke rund um Engelberg in Angriff. Laut Mitteilung der Organisatoren waren die Bedingungen für die Fahrer nicht gerade einfach. Die eisigen Streckenverhältnisse machten den Fahrern zu schaffen, sodass manche ihre Velos nicht mehr kontrollieren konnten und es zu einigen Stürzen kam.

Am heutigen Freitag geht es für die Athleten bereits weiter mit dem Aufstieg zur Brunnihütte, nach einer kleinen Pause folgt der anschliessende Downhill zurück nach Engelberg.

rem