ENGELBERG: Sportmittelschule Engelberg zieht positives Bilanz

Der Verwaltungsrat der Sportmittelschule Engelberg resümiert eine unerwartet positive Bilanz im Sport, der Schule und der wirtschaftlichen Entwicklung der Institution.

Drucken
Teilen
Generalversammlung der Sportmittelschule Engelberg (Bild: Ulrich Naumann [un])

Generalversammlung der Sportmittelschule Engelberg (Bild: Ulrich Naumann [un])

Dass die Absolventen der Engelberger Talentschmiede mehr und mehr bei internationalen Top-Events Podestplätze erkämpfen und oft einen Grossteil des Schweizer Teams repräsentieren, lässt sich an Namen wie u. a. Wendy Holdener, Michelle und Marc Gisin, Kai Mahler, Jonas Hunziker, Jonas Boesiger, Nadine Fähndrich oder Lena Häcki ablesen. Dass aus den Reihen der aktuellen Schüler diese Liste oft nicht nur vervollständigt, sondern sogar angeführt wird, war eher nicht zu erwarten, ist aber dennoch Realität. Und auch, dass das Trainingsvideo von Weltcupgesamtsieger im Freeski Slopestyle Andri Ragettli mehr als die 40 Millionen Klicks verbucht wurden.

Sportliche Highlights, in Erfolgen sich widerspiegelnde Bestätigung für die in den vergangenen Jahren eingeleiteten und umgesetzten Massnahmen bei der Förderung junger Schneesporttalente. Und freudiger Anlass für Verwaltungsratspräsidenten Peter Urs Naef, den mehr als 70 Aktionären am Freitag 11. November im Hotel Bellevue in Engelberg ein grosses Dankeschön für ihr Engagement zugunsten der Talentschmiede auszusprechen.

Gefreut hat die anwesenden Aktionäre auch das Jahresergebnis, war man doch bei allen umgesetzten Infrastrukturmassnahmen weit unterhalb des budgetierten finanziellen Aufwands. Massgeblichen Anteil an dieser positiven Jahresbilanz hatten die für die Ausführung der Baumassnahmen Verantwortlichen und das Team der Sportmittelschule mit einer beispielhaften Eigenleistung.

Alles zusammen eine gute Basis für die formellen Beschlüsse der GV, die dann auch ohne Gegenstimmen angenommen wurden. Highlight des Abends war Gastreferent Ralph Stöckli von Swiss Olympic, ehemaliger Skip des Schweizer Curling Teams, Medaillengewinner bei Olympischen Winterspielen sowie Welt- und Europameisterschaften und Chef de Mission Rio 2016. Via ‘Insiderwissen’ und unterstützt durch bewegendes Bildmaterial verhalf er Zuhörern zu einem Blick hinter die Kulissen von Organisation und Durchführung einer Teilnahme an Olympischen Spielen und den damit verbundenen Hochs und Tiefs im Leben von Spitzensportlerinnen und Sportlern. Den Jubel über die erfolgreiche Schweizer Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch künftig zu erleben erfordere aber ein Mehr an Engagement für den Spitzensport und seine Protagonistinnen und Protagonisten. Für Ralph Stöckli ist der künftige Erfolg auf der internationalen Bühne zwangsläufig mit einer verbesserten finanziellen Unterstützung von Athletinnen und Athleten sowie den Ausbildungs- bzw. Trainingsstätten verbunden.

pd