ENGELBERG: Titlis-Bahnen fürchten um Arbeitsplätze

Der Bau der neuen Titlis-Gondelbahn ist wegen des Jagdbanngebiets gefährdet. Kann die Bahn nicht gebaut werden, stehen laut Titlis-Bahnen «hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel».

Drucken
Teilen
Das bisherige Jagdbanngebiet Trübsee (braun) soll durch die Gebiete Schwarzwald, Walenstöcke und Bannalp ersetzt werden. (Bild: Janina Noser / Neue LZ)

Das bisherige Jagdbanngebiet Trübsee (braun) soll durch die Gebiete Schwarzwald, Walenstöcke und Bannalp ersetzt werden. (Bild: Janina Noser / Neue LZ)

«Mit der Verzögerung oder der Verhinderung der Teilentlassung der Region Trübsee aus dem Jagdbanngebiet stehen Hunderte Arbeitsplätze beim grössten Arbeitgeber von Wolfenschiessen und Engelberg sowie auch bei weiteren touristischen Leistungsträgern wie Hotels, Restaurants, Detailhandel auf dem Spiel», schreiben die Titlis-Bahnen am Mittwoch in einer Mitteilung.

Hintergrund ist die 30 Jahre alte Gondelbahn auf den Titlis, die ersetzt werden muss. Gemäss heutiger Lagebeurteilung kommt für die Titlis-Bahnen nur eine Ersatzanlage in Frage, die durch das heutige Jagdbanngebiet führt. Weil der Bund das Schutzgebiet nicht einfach so aufgeben will, hat er die Kantone beauftragt, einen Ersatz zu suchen.

Arbeitsplätze gefährdet

Für die Titlis-Bahnen ist ein «Eins-zu-Eins»-Ersatz am heutigen Standort der Gondelbahn aus betrieblicher, volkswirtschaftlicher wie auch aus touristischer Sicht nicht vertretbar. Denn dadurch müsste das Gebiet Titlis während mehreren Saisons reduziert betrieben und zeitweise geschlossen werden, was Auswirkungen auf die 420 Arbeitsplätze hätte.

Aus heutiger Sicht kann das Bundesamt für Umwelt einer Bewilligung für den Bau einer neuen Gondelbahn nicht zustimmen. Dies hat zur Folge, dass das Bundesamt für Verkehr das Projekt nicht bewilligen kann.

Das eidgenössische Jagdbanngebiet Huetstock soll teilweise in das Dreieck Schwarzwald-Walenstöcke Bannalp verlegt werden. Dies schlagen eine interkantonale Arbeitsgruppe sowie die Kantonsregierungen von Obwalden und Nidwalden vor. Dagegen gibt es Widerstand, unter anderem von den Bannalp-Bahnen.

Laut Vorschlag soll der Trübsee-Perimeter, wo die neue Trübsee-Gondelbahn gebaut werden soll, aus dem Jagdbanngebiet ausscheiden. Nach Prüfung aller Einwände und der Suche nach Lösungen von Konflikten wird es an den Ob- und Nidwaldner Regierungen sein, dem Bundesrat einen Vorschlag zu unterbreiten.

Die Titlis-Bahnen reichten im September 2012 ein Bewillungsgesuch für eine 40 Millionen Franken teure neue 8-er Gondelbahn von Engelberg ein. Ziel war es, mit dem Bau im Frühling 2013 zu beginnen und die Bahn auf die Wintersaison 2014/2015 in Betrieb zu nehmen.

pd/rem