ENGELBERG: Trainingszentrum für Freestyler geplant

Die Sportmittelschule hat angehende Spitzensportler geehrt. Mit einem ehrgeizigen Projekt will sie sich zudem in Europa profilieren.

Drucken
Teilen
Sie wurden geehrt (Von links): Freestyler Max Burri und die Skifahrer Reto Schmidiger und Wendy Holdner. (Bild Pius Amrein/Neue NZ)

Sie wurden geehrt (Von links): Freestyler Max Burri und die Skifahrer Reto Schmidiger und Wendy Holdner. (Bild Pius Amrein/Neue NZ)

Die Sportmittelschule will zum nationalen Mittelpunkt der Freestyle Szene werden. Geschäftsführer Eskil Läubli präsentierte an der diesjährigen Sportlerehrung im vollen Kursaal die ehrgeizigen Pläne des neuen nationalen Leistungszentrums. Zurzeit entstehen in der alten Sägerei des Klosters Trainingsräume für die Freeskier und Snowboarder. «Wir werden für Europa einzigartige Trainingsbedingungen für verschiedene Schneesportdisziplinen schaffen», sagt Läubli

Die Ehrung der Sportler hat denn auch gezeigt, dass neben den traditionell starken alpinen Disziplinen auch die Ausbildung der Freestyler langsam Früchte trägt. Der diesjährige Preisträger, Max Buri, reist im Sommer nach Neuseeland an die Junioren-WM. Der 17-Jährige aus Grindelwald sowie 13 weitere Schweizer werden sich in den Kategorien Big Air, Halfpipe und Slopestyle mit den stärksten Junioren der Welt messen.

Urs-Ueli Schorno

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Obwaldner Zeitung.