Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ENGELBERG: «Wolga» stiehlt an der Viehschau allen die Schau

Was mit einer Show der Ob- und Nidwaldner Jung-Viehzüchter begann, endete an der Jubiläums-Viehschau mit der Wahl zur «Miss Jubiläum». Der Anlass war auch ein bunter Querschnitt durch 100 Jahre Viehzucht.
Beat Christen
Bild: Beat Christen (Engelberg, 5. Mai 2018)

Bild: Beat Christen (Engelberg, 5. Mai 2018)

Beat Christen

redaktion@obwaldnerzeitung.ch

Experte Stefan Hodel machte es am Ende der Jubiläums-Viehschau in Engelberg am Samstag spannend. Von den neun zur Wahl der «Miss Jubiläum» angetretenen Kühe hatte er drei Stück in die Mitte des Vorführringes beordert. Einem dieser drei Tiere wird er gleich den Schönheitspreis verleihen. «Dieser Titel», sagt Franz Scheuber, OK-Präsident dieser Jubiläumsschau, «ist für jeden Züchter eine besondere Ehre.» Schliesslich geht der Experte, der an diesem Tag sämtliche Spezialwettbewerbe richtete, auf die Kuh «Wolga» zu und kürt sie zur «Miss Jubiläum». Bei Besitzer Josef Infanger und seinen Kindern brechen in diesem Augenblick alle Dämme. Tränen fliessen.

Während Experte Stefan Hodel von einem «hohen tierzüchterischen Niveau an dieser Schau» spricht, kann es die Familie Infanger immer noch nicht glauben, dass ab sofort in ihrem Stall die «Miss Jubiläum» steht. Es habe zwar in den verschiedenen Spezialwettbewerben immer gute Klassierungen gegeben, «dass es nun zu diesem Titel gereicht hat, ist einfach unglaublich», zieht ein überglücklicher Tierbesitzer Josef Infanger Bilanz.

Lorenz Hess mit «Annika» aus dem Stall von Kaspar Scheuber, welche Rinderchampion der Jubiläumsschau wurde. (Bild: beat christen)
Präsentation der Zuchtfamilien auf dem Viehschauplatz beim Sporting Park Engelberg. (Bild: Beat Christen)
Miss Jubiläum «Wolga» aus dem Stall der Familie Infanger. Von links. Antonia, Josef und Sepp Infanger. (Bild: Beat Christen)
Das Jubiläum war ein bunter Querschnitt durch 100 Jahre Viehzucht in Engelberg. (Bild: Beat Christen)
Das Jubiläum war ein bunter Querschnitt durch 100 Jahre Viehzucht in Engelberg. (Bild: Beat Christen)
Das Jubiläum war ein bunter Querschnitt durch 100 Jahre Viehzucht in Engelberg. (Bild: Beat Christen)
Das Jubiläum war ein bunter Querschnitt durch 100 Jahre Viehzucht in Engelberg. (Bild: Beat Christen)
7 Bilder

Eindrücke der Viehschau in Engelberg

Vier Zuchtfamilien präsentiert

Die Viehschau war Teil des 100-Jahr-Jubiläums von Braunvieh Engelberg, 300 Tiere wurden gezeigt. Bereits am Vormittag kam es dabei zu einem ersten Höhepunkt. Gleich vier Tierzüchter konnten den nichts entgehenden Blicken von Experte Stefan Hodel eine Zuchtfamilie präsentieren. Es handelte sich dabei um eine Stammkuh mit je vier weiblichen Nachkommen. «Dass eine Viehzuchtgenossenschaft gleich vier Zuchtfamilien präsentieren kann, ist aussergewöhnlich», klärte Experte Hodel die Zuschauer am dicht gesäumten Vorführring auf. Stammkuh «Grimsel» und ihre Nachkommen aus dem Stall von Anny Mathis-Infanger erreichte eine so hohe Punktzahl, dass sie in der höchsten Kategorie A eingestuft werden konnte. «In einem solchen Moment schlägt das Herz eines jeden Züchters höher», gestand Anny Mathis.

«Perspektive für die Zukunft»

Unter den zahlreichen Gästen an der Jubiläums-Viehschau in Engelberg war neben Frau Landammann Maya Büchi und Volkswirtschaftsdirektor Niklaus Bleiker auch Engelbergs Talammann Alex Höchli vertreten. Für ihn ist die Landwirtschaft ein wichtiger Teil der einheimischen Volkswirtschaft: «Unsere Bauernfamilien schaffen es immer wieder in Mehr-Generationen-Teams, dem immer härter werdenden ökonomischen Umfeld jahrein, jahraus zu trotzen. Und sie sorgen dafür, dass unsere Alpenwelt weiterhin diese Schönheit entfalten kann, welche die Lebensgrundlage für uns alle hier in Engelberg bildet und unserer Jugend eine Perspektive für die Zukunft bietet.» Der Talammann sprach dabei auch die am Freitagabend von den Jungzüchtern aus Ob- und Nidwalden organisierten Rinder-Night-Show an. «An diesem Anlass habe ich gesehen, dass unsere jungen Viehzüchterinnen und -züchter mit viel Aufwand und Herzblut an die Zukunft von einer modernen Landwirtschaft glauben und diese auch leben.»

Als Siegerin bei den Original-Braun-Swiss-Kühen platzierte Experte Daniel Gisler das von Jungzüchter Florian Schäli vorgeführte Tier «Rosela» aus dem Stall von Josef Schäli aus Giswil. In der Kategorie Braun-Swiss wurde «Jura» von Jungzüchter Patrick Durrer aus dem Stall von Franz Durrer in Kerns Rinderchampion.

Oben: Miss Jubiläum «Wolga» aus dem Stall von Antonia, Josef (Mitte) und Sepp Infanger. Auf dem Viehschauplatz beim Sporting-Park fand die Präsentation der Zuchtfamilien statt. (Bild: Beat Christen (Engelberg, 5. Mai 2018))

Oben: Miss Jubiläum «Wolga» aus dem Stall von Antonia, Josef (Mitte) und Sepp Infanger. Auf dem Viehschauplatz beim Sporting-Park fand die Präsentation der Zuchtfamilien statt. (Bild: Beat Christen (Engelberg, 5. Mai 2018))

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.