ENGELBERG: Zivilschützer bringen Wanderwege in Schuss

Zivilschützer aus Obwalden und Zug absolvierten im Rahmen ihrer RS eine Ausbildungswoche in Engelberg. Dabei galt es, das theoretische Wissen in der Praxis anzuwenden.

Merken
Drucken
Teilen
Zivilschutzangehörige im Einsatz in Engelberg. (Bild pd)

Zivilschutzangehörige im Einsatz in Engelberg. (Bild pd)

Das Werkhofteam hatte für die Angehörigen des Zivilschutzes verschiedene Einsatzorte vorbereitet. Unter anderem wurden sie in der vergangen Woche für den Wanderwegbau in der Aaschlucht eingesetzt. Ebenfalls war ein Detachement im Gebiet Fürenalp, Dagenstal, Zieblen und Horbis im Einsatz. Hier galt es bereits bestehende Wanderwege wieder in Stand zu stellen, heisst es in einer Mitteilung der Einwohnergemeinde Engelberg vom Donnerstag.

Der Sulzgraben wurde ausgeholzt und Wege verbreitert. Ein Team war für den Einsatz im Gebiet Walenegg vorgesehen. Die starken Schneefälle erforderten jedoch eine Umdisposition dieser Einsatzgruppe.

Die Ausbildungswoche in Engelberg wurde von 18 Pionieren und 12 Stabsassistenten absolviert. Einquartiert war die Mannschaft in der Zivilschutzanlage Wyden, wo sie auch vom eigenen Küchenteam verpflegt wurde. Strassenmeister Reto Amhof war mit dem Einsatz der Zivilschützer sehr zufrieden. «Egal ob beim Bau von Holzkästen, Hangverbauungen oder Sprengarbeiten wie auch bei der Montage von Sicherheitsnetzen zum Schutz vor Steinschlag, sie haben gute Arbeit geleistet.»

pd/zim