Engelberger müssen vorerst auf eine Event- und Mehrzweckhalle verzichten

In seinem Konzept zu Kultur- und Sportstätten zweifelt der Einwohnergemeinderat an der Notwendigkeit einer solchen Halle. Das bedeute jedoch nicht, dass keine anderen Projekte in Planung sind.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Engelberg.

Die Gemeinde Engelberg.

Archivbild: Romano Cuonz

(sok) Eine Mehrzweck- und Eventhalle wird von den Engelbergerinnen und Engelbergern häufig gewünscht, die Notwendigkeit bleibe aber offen. Zu dieser Einschätzung kommt der Einwohnergemeinderat Engelberg, nachdem er ein Sport- und Kulturstättenkonzept erarbeitet hat. Das Konzept soll der Gemeinde als Grundlage für weitere Schritte in anstehenden Projekten wie den Bau einer Turnhalle, der Sanierung des Schwimmbades oder des Sporting Parks dienen.

Der Einwohnergemeinderat kommt darin zwar zum Schluss, dass im Bereich des Vereins- und Schulsportes Kapazitätsengpässe vorhanden sind, was für den Neubau einer Turnhalle spreche. Die Notwendigkeit einer Mehrzweck- und Eventhalle wird jedoch angezweifelt. Eine solche Event- und Mehrzweckhalle würde den Vereinen sowie der Touristik zwar neue Chancen eröffnen, wie oft diese jedoch ausgelastet wäre, bleibe aber offen. Des Weiteren verweist der Einwohnergemeinderat darauf, dass grosse Events bereits in der Tennishalle des Sporting Parks durchgeführt werden könnten, räumt jedoch ein, dass der Aufwand für Veranstalter und Vereine aufgrund der fehlenden Eventinfrastruktur sehr hoch sei. Die Nachfrage für Kulturanlässe könne zudem durch Lokalitäten wie den Kursaal sowie Räume im Kloster Engelberg oder Hotels abgedeckt werden.

Eventhalle im Sporting Park und Turnhalle im Areal der Stiftsschule

Auch wenn eine Event- und Mehrzweckhalle derzeit als nicht notwendig erachtet wird, hat der Einwohnergemeinderat andere Projekte ins Auge gefasst. So soll auf dem Areal der Stiftsschule neben der bestehenden Turnhalle gemeinsam mit dem Kloster Engelberg und der Sportmittelschule eine neue 3-Fach-Sporthalle realisiert werden. Hierfür wird ein Studienauftrag durchgeführt. Der Einwohnergemeinderat, die Stiftsschule sowie die Sportmittelschule haben mehrere Architekturbüros eingeladen, die neue 3-Fach-Sporthalle zu planen. Ziel sei, das Siegerprojekt im Frühling 2021 der Bevölkerung vorstellen zu können, teilt der Einwohnergemeinderat weiter mit. Dieser beteiligt sich mit maximal 64'620 Franken – was 40 Prozent entspricht – am Studienauftrag. Eine entsprechende Volksabstimmung ist ebenfalls für den Frühling 2021 geplant.

Die neue Sporthalle auf dem Areal der Stiftsschule soll auch für kleinere Events wie und Sportanlässe oder Generalversammlungen genutzt werden können – für grosse Events jedoch nicht. Diese sollen künftig in der Eventhalle im Sporting Park stattfinden. Dort ist die Errichtung einer Halle geplant, welche auch mit der entsprechenden Licht- und Tontechnik sowie Cateringmöglichkeiten ausgestattet werden soll, um den Anforderungen für Grossanlässe gerecht zu werden.