Entscheid der Zentralbahn wird bedauert

Die Zentralbahn ersetzt das Rollmaterial am Brünig und geht neue Wege im Tourismus. Das ruft bei der IG Golden Pass Unverständnis hervor.

Drucken
Teilen
Eine Golden-Pass-Komposition in Hergiswil. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Eine Golden-Pass-Komposition in Hergiswil. (Bild: Corinne Glanzmann/Neue NZ)

Die Zentralbahn (ZB) plant, in den nächsten Jahren das Rollmaterial auf der Brüniglinie vollständig zu ersetzen. Gleichzeitig will die ZB bis im Jahr 2013 auch ihre touristische Linie neu positionieren und vermarkten. Dazu erarbeitet die ZB derzeit einen Businessplan. Das Unternehmen strebt eine noch stärkere Vernetzung mit den touristischen Partnern entlang des Streckennetzes an. Weniger im Fokus der ZB liegt dabei der Golden Pass, die touristische Bahnverbindung zwischen Montreux und Luzern.

Die Interessengemeinschaft Golden Pass bedauert, dass die ZB eine andere Strategie wählt und nicht die umsteigefreie Verbindung von der Romandie bis in die Zentralschweiz vorantreibt. Mindestens zwischen Montreux und Zweisimmen sollen die Fahrgäste ab 2016 aber dank Wagen, die auf Schmal- und Normalspur fahren können, nicht mehr umsteigen müssen.

Martin Uebelhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Nidwaldner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.