Leserbrief
«Er setzt sich fürs Wohl der Gemeinschaft ein»

Zum zweiten Wahlgang für den Alpnacher Gemeinderat am 15. März 2020

Christoph Halter, Alpnachstad
Merken
Drucken
Teilen

In Alpnach interessieren sich vier Personen für das Amt des Gemeinderats. Haben die Stimmberechtigten nun die Qual der Wahl? Nein, denn nur ein Kandidat hat durch sein Engagement seit Jugendjahren bewiesen, dass er sich auch tatsächlich für die Öffentlichkeit einsetzt. Remo Kuster liess sich als aktiver Jungwächtler zum J+S-Experten ausbilden und leitete in der Folge diverse Lager. Im Gebirgsfüsilierbataillon 47 hat er seinen Militärdienst als Offizier absolviert. Er war 28 Jahre Mitglied der Feuerwehr Alpnach, die er während 10 Jahren als Kommandant erfolgreich leitete. Heute amtet er als Präsident des Kantonalen Feuerwehrverbandes und als Feuerwehrinstruktor in den Kantonen Ob- und Nidwalden.

Remo Kuster bringt als Sachbearbeiter Siedlungsentwässerung und als Leiter Schadendienst beim Amt für Umwelt des Kantons Nidwalden das berufliche Rüstzeug sowie durch seine Tätigkeiten in der Bau- und Planungskommission (1999 bis 2010) sowie in der Verkehrs- und Tiefkommission (seit 2019) auch die notwendige politische Erfahrung mit. Er hat durch seine aktive Beteiligung am politischen und gesellschaftlichen Leben in Alpnach bewiesen, dass er sich fürs Wohl der Gemeinschaft einsetzt. Remo Kuster verdient unser Vertrauen.