Erst Bettentrakt, dann Psychiatrie

Die zeitlichen Überschneidungen zweier Bauprojekte am Kantonsspital Obwalden stellen das Personal der Psychiatrie vor grosse Herausforderungen. Deshalb hat die Regierung entschieden, dass der Umbau und Ersatz des Bettentrakts «absolute Priorität» erhalten soll.

Drucken
Teilen
Heute sind die Platzverhältnisse im Kantonsspital in Obwalden sehr eng. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Heute sind die Platzverhältnisse im Kantonsspital in Obwalden sehr eng. (Bild: Corinne Glanzmann / Neue OZ)

Die Erweiterung der Psychiatrie werde dafür zeitlich nach hinten geschoben, teilte die Obwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mit. Damit stimmt die Regierung dem Antrag der Aufsichtskommission des Kantonsspitals Obwalden zu.

Diese hatte im Zusammenhang mit den beiden Bauprojekten eine zunehmende Belastung beim Personal der Psychiatrie festgestellt. Um eine Stresssituation zu vermeiden, beantragte sie eine Etappierung der beiden Projekte.

Die Regierung anerkenne diese Gefährdung, heisst es weiter. Sie könnte den Betrieb der Psychiatrie negativ beeinflussen und sich auch auf die Patientinnen und Patienten auswirken.

sda