Ertragsüberschuss von 640'000 Franken: Engelberg präsentiert ein Plus – trotz Überraschung bei den Steuern

Die Steuereinnahmen von Engelberg sind 2019 deutlich tiefer ausgefallen als budgetiert. Trotzdem ist das Rechnungsergebnis positiv. Aber: Corona wirft seinen Schatten voraus.

Drucken
Teilen

(stp) Die Erfolgsrechnung 2019 der Einwohnergemeinde Engelberg schliesst mit einem Aufwand von rund 29 Millionen Franken ab. Dies geht aus einer Mitteilung der Gemeinde hervor. Weil der Ertrag höher als der Verlust war, weist die Gemeinde einen Überschuss von rund 639'000 Franken aus.

Die Erfolgsrechnung ist gemäss Behörden positiv. Das Zwischentotal liegt dabei auf einem leicht tieferen Niveau als budgetiert. Dieses Ergebnis macht es aber dennoch möglich, dass wie bereits in den fünf vorherigen Jahren auch 2019 zusätzliche Abschreibungen vorgenommen werden können.

Rechnungsergebnis Engelberg

in Millionen Franken
Positionen Ergebnis
Rechnungsergebnis 0,64
Aufwand 29,1
Ertrag 29,7
Investitionen 4,1

Ebenso wurde wiederum eine Einlage in die finanzpolitischen Reserven in der Höhe von 400'000 Franken getätigt. Die zusätzlichen Abschreibungen und die Einlage in die finanzpolitischen Reserven wurden im Vergleich zu den budgetierten Beträgen nur zur Hälfte realisiert. Dafür wurde eine ausserordentliche Einlage von 1,35 Millionen Franken in das Eigenkapital Spezialfinanzierung Abwasserbeseitigung zur Sanierung vorgenommen.

Nettoinvestitionen um 3 Millionen Franken tiefer

Das Budget 2019 rechnete mit einem Mehrertrag von etwa 1,2 Millionen Franken. Durch die abschlussgestalterischen Massnahmen wird gegenüber dem Budget also ein um rund 526'000 Franken tieferes Ergebnis ausgewiesen. Bei den Steuern wurde im Budget 2019 mit einem Nettoertrag von schätzungsweise 23 Millionen Franken gerechnet. Das Rechnungsergebnis 2019 zeigt nun eine Summe von fast 22 Millionen Franken. Das angestrebte Ziel konnte also nicht erreicht werden – es wurden weniger Einnahmen von rund 1,2 Millionen Franken erzielt. Dennoch erreichte die Einwohnergemeinde Engelberg hinsichtlich der Steuereinnahmen das zweitbeste Resultat in ihrer Geschichte und im Vorjahresvergleich kam es zu einer Steigerung.

Das Budget 2019 rechnete mit Nettoinvestitionen in der Höhe von etwas mehr als 7 Millionen Franken. Die Rechnung 2019 schliesst mit Nettoinvestitionen von rund 4,1 Millionen Franken ab. Diese reduzieren sich also um etwa 3 Millionen. Die Abnahme der Nettoinvestitionen ist damit zu begründen, dass verschiedene Projekte im Bereich Gemeindestrassen nicht umgesetzt oder verschoben wurden.

Mai-Talgemeinde wegen Corona abgesagt

Die Rechnung der Einwohnergemeinde Engelberg konnte durch den Einwohnergemeinderat und durch die Geschäfts- und Rechnungsprüfungskommission zuhanden der nächsten Talgemeinde genehmigt werden. Die traditionelle Mai-Talgemeinde musste jedoch aufgrund der Coronakrise abgesagt werden. Es ist vorgesehen, diese am 25. August dieses Jahres nachzuholen. Für einen definitiven Entscheid müssen jedoch die weiteren Lockerungsschritte abgewartet werden.

Der Einwohnergemeinderat geht davon aus, dass die Coronakrise in den nächsten Jahren auch in den Gemeindefinanzen entsprechende Spuren hinterlassen und sich negativ auf die Entwicklung der Steuereinnahmen auswirken wird. Eine genaue Abschätzung der Folgen ist momentan allerdings äusserst schwierig. Der Einwohnergemeinderat werde die Entwicklungen sorgfältig beobachten und zusammen mit dem Budget 2021 und der Finanzplanung entsprechende Massnahmen und Vorschläge präsentieren, schreiben die Behörden weiter in der Mitteilung.

Mehr zum Thema