Erweiterung der Psychiatrie genehmigt

Der Obwaldner Kantonsrat hat am Donnerstag einstimmig einen Kredit von 860'000 Franken für die Erweiterung der Psychiatrie am Kantonsspital gutgeheissen. Unter anderem wird die Kapazität für die stationäre Behandlung um 5 auf 30 Betten erhöht.

Drucken
Teilen
Im Obwaldner Kantonsspital sollen mit dem Umbau die Stationen und Ambulatorien neu organisiert und erweitert werden. (Bild: Matthias Piazza / Neue OZ)

Im Obwaldner Kantonsspital sollen mit dem Umbau die Stationen und Ambulatorien neu organisiert und erweitert werden. (Bild: Matthias Piazza / Neue OZ)

 

Seit 1996 nimmt die psychiatrische Abteilung am Kantonsspital Sarnen die psychiatrische Grundversorgung für Obwalden und Nidwalden wahr. In den letzten Jahren stieg die Auslastung an. Zudem rechnet man aufgrund höherer Einwohnerzahlen und Überalterung mit einem weiteren Anstieg in der nächsten Jahren.

Nun wird die Bettenkapazität erhöht. Zugleich sollen mit dem Umbau die verschiedenen Stationen und Ambulatorien neu organisiert und erweitert werden.

Vorgesehen ist, dass Obwalden die Investitionen vorfinanziert. Nidwalden soll zu 50 Prozent an den Abschreibungen sowie den Zinskosten der neuen Investitionen beteiligt werden und innerhalb von zehn Jahren die Hälfte der Investitionen an Obwalden zurückzahlen.

Der Beschluss zur Erweiterung der Psychiatrie steht deshalb unter dem Vorbehalt, dass Nidwalden der erneuerten Vereinbarung über die Psychiatrie Obwalden/Nidwalden (PONS) zustimmt.

sda