EWO: Glasfaser: Sarnen und Kerns probieren es aus

Telefon, Fernsehen und Internet aus einem Draht: 100 Wohnungen hat das EWO als Versuch ans Glasfasernetz angeschlossen.

Drucken
Teilen
Szene einer Glasfaserkabel-Verlegung. (Bild EQ)

Szene einer Glasfaserkabel-Verlegung. (Bild EQ)

Sie sind so dünn wie ein Haar und können etwa eineinhalb Millionen Telefongespräche gleichzeitig übertragen oder innerhalb einer Sekunde Inhalte von 10 000 Seiten dicken Büchern transportieren: Glasfasern. Seit Frühling sind rund 100 Haushaltungen in Sarnen und Kerns am Glasfasernetz des Elektrizitätswerks Obwalden (EWO) angeschlossen. Das Pilotprojekt läuft seit April und noch bis Ende Jahr in Zusammenarbeit mit der GGA Maur, einer Zürcher Telekommunikationsfirma. Das EWO betreibt das Glasfasernetz, die GGA Maur bietet Internet sowie digitale Telefonie und digitales Fernsehen via Internet an.

Sagen die Entscheidungsträger im Herbst Ja zu einer kantonsweiten Erschliessung mit Glasfaserleitungen, sollten bis in fünf Jahren rund 80 bis 90 Prozent aller Wohn- und Geschäftsliegenschaften am Netz sein – rund 12'000 Anschlüsse. Die Kosten würden etwa 25 Millionen Franken betragen und vom EWO getragen werden.

Matthias Piazza

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.