FELSENHEIM SACHSELN: Die Bewohner loben den Neubau

Am Samstag lädt das Felsenheim Sachseln zum Tag der offenen Tür. Zu bestaunen gibts den kürzlich bezogenen Ersatzbau.

Drucken
Teilen
Leo Rohrer besucht im Sachsler Alters- und Pflegeheim seine Frau Josy. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Leo Rohrer besucht im Sachsler Alters- und Pflegeheim seine Frau Josy. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Josy Rohrer (84) fühlt sich rundum wohl im neuen Zimmer im Felsenheim mit Ausblick auf den Sarnersee. Die Sachslerin hat vor zwei Jahren noch selber an der Urnenabstimmung über den 5,5-Millionen-Beitrag den Ersatzbau teilgenommen. Nun profitiert sie selber davon. Sie ist eine der zehn Bewohner des Alters- und Pflegeheims, welche Ende Juli vom provisorischen in den topmodernen, neuen Westtrakt zog.

Beide Bauten bilden «ein harmonisches Ganzes»
Nach anderthalbjähriger Bauzeit konnte der Ersatzbau West im Juli in Betrieb genommen worden. Froh, dass die Zeit des Provisoriums endet, ist auch Peter Wechsler, seit 1. Juni Leiter des Heims. «Das erschwerte die Arbeit für das Pflegepersonal natürlich etwas.»

Peter Wechsler lobt vor allem die helle, offene, grosszügige Bauweise. Dank der nahtlosen Verbindung mit dem zehnjährigen Hauptbau seien die beiden Komplexe zu einem harmonischen Ganzen verschmolzen. «Sie merken gar nicht, in welchem Teil des Gebäudes Sie gerade sind.» Künftig wolle er denn auch nicht mehr vom alten oder neuen Teil reden, sondern einfach vom Felsenheim.

Variable Studios mit langen Balkonen
Der Neubau kostete 8,2 Millionen Franken und ersetzt den im Herbst 2006 abgebrochenen Altbau Casa Collina. Auf den drei Obergeschossen des Neubaus sind je sieben Studios untergebracht, davon fünf auf die Südwest- und zwei auf die Nordwest-Seite gerichtet, alle mit Seeblick. Je zwei Studios können bei Bedarf miteinander verbunden werden, sie sind nur durch eine Tür getrennt. Der bestehende Bau beherbergt 30 Zimmer. Die Studios haben lange, zusammengefasste Balkone. Der Wohnraum wird als trennendes Element zwischen neu und alt verwendet.

Im Attikageschoss sind die Therapie und die Rehabilitationsräume sowie die Physiotherapie und Coiffeur untergebracht. Im Erdgeschoss wurde der bestehende Speisesaal auf 120 Plätze erweitert. Auf der Nord- und Westseite sind die neue Wäscherei mit Nebenräumen und die Personalgarderoben eingerichtet.

Neue Angebote für Übergangspflege 
Im Attikageschoss sind Zimmer für ein neues Angebot, die Übergangspflege vorbereitet. Ältere, betagte Leute, die nach einem Spitalaufenthalt nur vorübergehende Pflege brauchen und danach wieder selbstständig in ihrer eigenen Wohnung leben können, sind gemäss Wechsler auf ein Angebot dieser Art angewiesen.

Das Felsenheim bietet Platz für 49 Heimgäste. Hinzu kommen 6 Plätze, die für das Angebot Übergangspflege konzipiert sind. Zur Zeit stehen 5 der 19 neuen Zimmer noch frei. Rund 70 Angestellte teilen sich 40 Vollstellen.

Matthias Piazza

HINWEIS
Diesen Samstag gibts einen Tag der offenen Tür mit Eröffnungsfest. Zwischen 9.30 und 17 Uhr kann man den Neubau besichtigen.

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Obwaldner Zeitung.