FINANZEN: Gemeinden konnten Schulden senken

Die Finanzen der Obwaldner Gemeinden haben sich 2008 leicht negativ entwickelt. Der Kanton siehts dennoch positiv: Alle Gemeinden wiesen ein Eigenkapital auf.

Drucken
Teilen
Peter Berchtold in seinem Büro in Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Peter Berchtold in seinem Büro in Sarnen. (Bild Corinne Glanzmann/Neue OZ)

Mit wenigen Kennzahlen kann die Finanzlage der Gemeinden in kurzer Zeit analysiert werden. Peter Berchtold, seit 2006 Finanzkontrolleur des Kantons Obwalden, hat in der soeben erschienenen Dokumentation auf rund 20 Seiten die Zahlen der Gemeindefinanzhaushalte analysiert und dabei die Finanzlage mit neun Kennzahlen nach einem einheitlichen System berechnet.

Er kommt zu einer interessanten Lagebeurteilung: In den Vorjahren konnte er aufgrund einer vertieften Analyse der Gemeindefinanzen jeweils ein positives Signal aussenden. 2008 ist nun eine Kehrtwende eingetreten. 

Was heisst das konkret? Finanzkontrolleur Peter Berchtold gibt sich trotz etwas negativer Entwicklung gelassen: «Die Finanzlage der Obwaldner Einwohnergemeinden hat sich zwar im Vergleich zum Vorjahr leicht negativ entwickelt. Trotzdem präsentiert sich die Situation viel besser als in früheren Jahren. So weisen alle Gemeinden per Ende 2008 ein Eigenkapital aus.»


Markus Villiger

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag, 14. November in der «Neuen Obwaldner Zeitung».