FINANZEN: Sarnen rechnet 2015 mit schwarzen Zahlen

Der Gemeinderat von Sarnen OW budgetiert für das Jahr 2015 bei einem Aufwand von 56,3 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von 95'800 Franken. Zum positiven Resultat beitragen soll laut Mitteilung der geplante Verkauf zweier Liegenschaften.

Drucken
Teilen
Die Gemeinde Sarnen rechnet im nächsten Jahr mit schwarzen Zahlen. (Bild: Archiv Neue OZ)

Die Gemeinde Sarnen rechnet im nächsten Jahr mit schwarzen Zahlen. (Bild: Archiv Neue OZ)

Zum einen soll eine Liegenschaft an der Kreuzstrasse in Kägiswil für rund 2,5 Millionen Franken verkauft werden. Zudem ist geplant, die Liegenschaft Himmelrich zu veräussern. Deren Schatzungswert liegt bei 300'000 Franken, wie die Gemeinde mitteilte.

Der Gemeindesteuerfuss soll bei 4,06 Einheiten bleiben. Die Sarnerinnen und Sarner stimmen am 30. November 2014 an der Urne über das Budget ab.

Der Nettoaufwand steigt 2015 gegenüber dem Vorjahr um rund fünf Prozent oder 1,7 Millionen Franken. Hauptgrund sind gemäss Gemeinde Mehrkosten für Sonderschulen, Kindergarten und Spielgruppen, höhere Pflegekosten und mehr Beiträge an die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde KESB sowie mehr Rücklagen für die Erhaltung von Liegenschaften.

Gleichzeitig rechnet der Gemeinderat auch mit mehr Einkünften. Er kalkulierte ein Steuerwachstum von 1,5 Millionen Franken im Budget mit ein. Aufgrund neuer Einzonungen sollen die Steuereinnahmen auch in Zukunft weiter zunehmen.

Für das nächste Jahr sind Nettoinvestitionen von 6,2 Millionen Franken geplant. Geld soll gesprochen werden unter anderem für ein neues Feuerwehrgebäude, einen neuen Werk- und Entsorgungshof. Weiter soll in Schulliegenschaften, Gemeindestrasse, die Wasserversorgung und den Wasserbau investiert werden. Für die Hochwassersicherheit Sarneraatal legt die Gemeinde weitere 2,8 Millionen Franken beiseite. (sda)