Fischer zieht Prachtsexemplar aus Lungerersee

Eben noch im Lungerersee, schon bald auf dem Teller seiner Freunde: Tony Fuchs fischte eine Riesenforelle aus dem Wasser.

Merken
Drucken
Teilen
Die Regenbogenforelle ist 76 Zentimeter lang und 6,2 Kilogramm schwer. (Bild: ZVG)

Die Regenbogenforelle ist 76 Zentimeter lang und 6,2 Kilogramm schwer. (Bild: ZVG)

Tony Fuchs und seine beiden Fischer-Kollegen tuckerten am vergangenen Samstagnachmittag mit ihrem Boot über den Lungerersee. Gegen 15.10 Uhr biss die Regenbogenforelle an: «76 cm lang und 6,2 kg schwer ist das Prachtsexemplar», erzählt der Fischer aus Stansstad. «Das könnte gar Schweizer Jahresrekord werden», ist er überzeugt.

Kunstfisch als Köder

Die prächtige Regenbogenforelle biss ungefähr 1,5 Meter unterhalb der Wasseroberfläche an. Als Köder benutzte Fuchs einen sogennanten Rapala Max Rap, eine Art Fischimitat aus Kunststoff, den er eine Minute vor dem Fang an die Rute montiert hatte. Fast eine Viertelstunde hat es gedauert, bis er den Fisch ins Boot ziehen konnte. «Die Forelle hat gezeigt wieviel Kraft in ihr steckt. Sie hat während den Fluchtversuchen einige Meter Schnur von der Rolle gezogen, sodass das schöne Summgeräusch der Spule ertönte, welches sich ein jeder Fischer wünscht», so Fuchs.

Das Fischerpatent von Fuchs lief am Samstag ab. Es war gleichzeitig der letzte Fisch, den der Fischer aus dem See entnehmen durfte. Fuchs will noch in diesem Jahr ein neues Patent lösen und das Glück an derselben Stelle nochmals versuchen. Bevor er dies tue, werde er den Fisch für einige Freunde, die ihm beim Wohnungsumzug geholfen haben, zubereiten.

Wie ein Blick auf die Hitliste der gefangenen Fische des Fischerparadies Lungern zeigt, ist der Fang mit Abstand der schwerste in diesem Jahr im Lungerersee.

rem

Werden Sie Leserreporter!

Sie wissen, was in Ihrem Ort passiert? Sie haben etwas Besonderes erlebt? Dann lassen Sie die Leser teilhaben: Schicken Sie uns Ihre Fotos, Videos oder Nachrichten an redaktion.online@luzernerzeitung.ch oder in der iPhone-App bequem über das Formular «Leserreporter»